Erstmals verzeichnet Amazon mit seiner eigenen Airline einen kleinen Dämpfer. Die Zuwachsraten an Frachtflügen klingen etwas ab.

Amazon Air Flugzeug
Sundry Photography / Shutterstock.com

Eigentlich gab es bei Amazon Air in den letzten Jahren im wahrsten Sinne des Wortes nur einen Weg und der führte steil nach oben. Jahrelang gab es ein stets hohes Wachstum bei der Anzahl der täglich durchgeführten Frachtflüge. Nun fällt dieses allerdings nicht mehr so hoch aus wie früher. Laut einer Untersuchung der US-amerikanischen DePaul University hat sich die Wachstumsgeschwindigkeit erstmals verlangsamt.

Zwar konnte die Fluggesellschaft des Online-Riesen im September 2022 weltweit durchschnittlich 194 tägliche Flüge und damit ein Plus von 3,7 Prozent im Vergleich zu vor sechs Monaten verzeichnen. Allerdings bedeutet dieser Wert auch das mit Abstand schwächste halbjährliche Wachstum, wie die DVZ schreibt. Der aktuelle Wachstumswert geht damit um mehr als 73 Prozent zurück im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Hoffnungsschimmer Europa

Hintergrund der etwas geringer werdenden Nachfrage für Frachtflüge ist laut den Studienautoren die rückläufige Nachfrage nach im Internet gehandelten Konsumgütern. Hier gab es in Zeiten der Pandemie und vor allem in den USA einen unnachahmlich starken Anstieg, welcher sich nun langsam wieder eingepegelt hat. Besonders der stationäre Handel hat in den letzten Monaten wieder mehr Fahrt aufgenommen.

Trotz der rückläufigen Zunahmeraten operiert Amazon bei den Frachtflügen natürlich nach wie vor auf einem sehr hohen Level. Besonders das europäische Geschäft erlebte in den vergangenen Monaten einen Aufschwung. Im Schnitt gehen von den europäischen Flughäfen 44,3 Amazon-Maschinen pro Tag in die Luft, ein Wachstum von 21,7 Prozent. Ganz vorne liegen die Frachtflughäfen Leipzig/Halle und Mailand, wobei der deutsche Airport einen Zuwachs von 150 Prozent verzeichnet. Hier starten derzeit acht Maschinen pro Tag, im März waren es durchschnittlich 3,2.

/ Geschrieben von Corinna Flemming