Auch bei der Deutsche Bahn steigen die Preise. Im Winter werden die Gebühren für Tickets angehoben.

Bahnhof Reisende Zug
hanohiki / Shutterstock.com

Gefühlt wird aktuell alles teurer. Auch beim Bahnfahren gibt es keine Ausnahmen. Künftig müssen Kunden für Zugtickets tiefer in die Tasche greifen. „Natürlich werden wir Preise erhöhen müssen“, betonte Vorstandsmitglied Michael Peterson am Mittwoch bei einer Veranstaltung des Konzerns. Grund sind die extrem gestiegenen Energiekosten, welche auch die Deutsche Bahn deutlich zu spüren bekommt. Laut der Welt erwartet der Konzern zusätzliche Kosten von rund zwei Milliarden Euro.

Konkrete Details zu den bevorstehenden Preiserhöhungen nannte Peterson noch nicht, üblicherweise gehen diese aber mit dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember einher. Sicher ist laut der Welt jetzt schon eine Anhebung der Ticketpreise im Regionalverkehr außerhalb von Verkehrsverbünden und Ländertarifen von im Schnitt vier Prozent. Ende des Monats will die Deutsche Bahn dann genauer über die Preiserhöhungen informieren.

Milliarden-Investitionen für mehr Komfort

Die Gebührenanpassungen wurden Mitte der Woche im Rahmen der Präsentation des neuen ICE L in Berlin angekündigt. Das neue Modell soll es vor allem Reisenden mit eingeschränkter Mobilität leichter machen. Die Züge besitzen einen stufenlosen Ein- und Ausstieg, Rollstuhlfahrer können so erstmals ohne fremde Hilfe ein- und aussteigen. Aber Reisende mit einem großen Koffer, mit Kinderwagen oder Fahrrad sollen von dem ebenerdigen Einstieg profitieren und so mehr Komfort beim Zugfahren genießen, wie es von der Bahn in der entsprechenden Mitteilung heißt.

Bis Herbst 2024 sollen insgesamt 23 ICE L in die Fernverkehrsflotte der Deutsche Bahn aufgenommen werden.

/ Geschrieben von Corinna Flemming




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren