DHL Paket plant neue Services, offenbar noch für dieses Jahr.

DHL-Bote mit Paket
Wirestock Creators / Shuterstock.com

In einem Newsletter sowie einer Meldung an die eigene Kundschaft, die Empfangs- und Versandoptionen von DHL nutzt, informiert der Logistiker aktuell über Änderungen der neuen Allgemeinen Geschäftsbindungen und neue Services ab Herbst.

Teil der Neuerungen ist offenbar eine Möglichkeit, dass private Empfängerinnen und Empfänger freiwillig für eine klimaneutrale Zustellung zahlen können. Als weiteren Service weist DHL außerdem auf die digitale Annahmeverweigerung hin, die es bereits in der digitalen Post&DHL-App gibt. Zudem könnte ein Dienst geplant sein, mit dem Händler Versandverpackungen zurückerhalten könnten.

Klimaneutraler DHL-Versand: Jahresbeitrag für Privatkunden

„Ab Herbst 2022 geben wir Ihnen als DHL-Kunde mit zusätzlichen Informationen im Kundenkonto noch mehr Transparenz über den nachhaltigen Empfang Ihrer Sendungen. Darüber hinaus können Sie mit dem Empfängerservice GoGreen Plus gegen einen geringen Aufpreis selbst einen klimaneutralen Empfang der an Sie gerichteten DHL-Pakete und Warenpost-Sendungen veranlassen“, zitiert Cashys Blog aus der DHL-Benachrichtigung an die eigene Kundschaft. 

Dabei soll es sich um eine Option handeln, die dann von Privatkunden für 12 Monate gebucht werden kann, wie das Portal Paketda und der Logistikblog marcoklass berichten. Wie hoch dieser Jahresbeitrag ausfallen soll, ist nicht bekannt. Auf der Webseite zum Empfängerservice Go Green Plus ist derzeit nur von kostenlosen Methoden zum Klimaschutz die Rede.  

Die neue Option könnte aber dem Vorhaben der Deutschen Post DHL nochmals entgegenkommen, die eigenen Klimaschutzziele – Null Emissionen bis zum Jahr 2050 – zu erreichen. Bis dato lässt sich die GoGreen-Versandoption lediglich von Firmenkunden buchen: GoGreen-Pakete kosten 2 Cent mehr, Warenpost 1 Cent. Auch beim Briefversand gibt es bereits ein entsprechendes Programm mit klimaneutraler Option gegen Aufpreis. 

Versandkartons zurück an Händler – neuer Service?

Daneben scheint es aber auch noch eine weitere Option im Sinne der Nachhaltigkeit zu geben: Wie der Blog marcoklass erfahren hat, wird für Geschäftskunden an einem Service „Verpackungsrücknahme“ geschraubt: „Ein Kunde konnte diesen Service im Geschäftskundenportal auswählen. Es wurde sowohl für den normalen Versand als auch für den Versand vom Kunden an den Absender ein Paketschein erstellt. Für den Hinweg war der Hinweis Verpackungsrücknahme auf dem Label angebracht“, heißt es. Die Verpackung würde dadurch an die entsprechende Adresse auf diesem Label zurückgeführt werden. Der Geschäftskundenservice habe erklärt, dass dieser Dienst aber noch in der Entwicklung sei – wann und ob es ihn geben wird, bleibt also lediglich abzuwarten. 

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen in der Logistik informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!
/ Geschrieben von Hanna Behn

Kommentare

#1 Lux 2022-08-18 09:40
Absurd! Verpackungen einzeln zurückzutranspo rtieren, ist alles andere als Nachhaltig, geschweige denn effizient.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren