Dass die Nachfrage in der Logistik- und Transportbranche hoch ist, zeigt sich eindrücklich am guten Ergebnis von DB Schenker.

DB-Schenker Lkw
Jeppe Gustafsson / Shutterstock.com

Erstmals seit dem Beginn der Corona-Pandemie hat die Deutsche Bahn wieder ein positives Ergebnis erwirtschaftet: Der Konzern legte jetzt seine Bilanz für das erste Halbjahr 2022 vor und konnte einen operativen Gewinn von 876 Millionen Euro erzielen. Der Umsatz legte um mehr als ein Viertel (28,4 Prozent) auf 28 Milliarden Euro zu. 

Grund für die guten Zahlen sind einerseits die steigenden Fahrgastzahlen im Nah- und Fernverkehr: Die Zahl der Reisenden in den ICE stieg um 117 Prozent, im Nahverkehr gab es ein Plus von 60 Prozent. Doch einen enormen Schub erhielt die Bahn durch die Geschäfte von Logistiktochter DB-Schenker. Die internationale Logistik sei „so gefragt wie nie“ gewesen, heißt es in der offiziellen Mitteilung. „Die Trendwende ist gelungen: Die Nachfrage boomt und wir schreiben wieder schwarze Zahlen“, kommentiert DB-Vorstandvorsitzender Dr. Richard Lutz zu den Ergebnissen Berlin.

DB Schenker hat Gewinn fast verdoppelt

„Das erste Halbjahr 2022 ist Schenkers erfolgreichstes in der 150-jährigen Unternehmensgeschichte. Unsere Logistik-Tochter unterstützt die positive Entwicklung des DB-Konzerns enorm“, stellte Finanzvorstand Dr. Levin Holle anlässlich der Bekanntgabe der Halbjahreszahlen heraus. Wie aus dem Bilanzbericht hervorgeht, konnte der operative Gewinn (bereinigtes Ebit) um 91,3 Prozt auf 1,186 Milliarden Euro gesteigert werden. Der Gesamtumsatz legte um 35,8 Prozent auf knapp 14,2 Milliarden Euro zu. Die positive Entwicklung hatte sich bereits im ersten Quartal abgezeichnet.

Die gute wirtschaftliche Entwicklung war vor allem durch die Luft- und Seefracht, getrieben. Grund dafür ist, dass sich die Herausforderungen an den internationalen Transportmärkten nochmals merklich verschärft und die ohnehin schon knappen Kapazitäten weiter verringert wurden. Unter anderem die coronabedingten Lockdowns in China, insbesondere Shanghai, sowie der Ukraine-Krieg haben den Wettbewerb um Frachtraum weiter angeheizt. „Entsprechend dynamisch entwickelten sich Preise und Margen im ersten Halbjahr 2022. In diesem volatilen Umfeld konnte DB Schenker erneut sehr starke Zuwächse erzielen“, heißt es. Das Frachtvolumen sei indes zurückgegangen, im Landverkehr und in der Luftfracht um jeweils gut 5 %, im Seefrachtvolumen um 3,4 Prozent.  

Nur leichtes Umsatzplus im Güterverkehr

Unter den Auswirkungen des Ukraine-Krieges, aber auch wegen baubedingter Einschränkungen in der Kapazität ging es im Güterverkehrsgeschäft in weniger großen Schritten voran: DB Cargo konnte leichte Zuwächse mit 5,6 Prozent mehr Umsatz sowie bei der Verkehrsleistung (plus 1,2 Prozent) verzeichnen.

Für das Gesamtjahr rechnet die Bahn derzeit mit einem operativen Gewinn in Höhe von über einer Milliarde Euro, der Gesamtumsatz soll auf mehr als 54 Milliarden Euro ansteigen.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen in der Logistik informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!
/ Geschrieben von Hanna Behn




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren