Hermes Germany möchte in der eigenen Heimatstadt den Umweltschutz großschreiben und vor Ort künftig komplett CO₂-frei Sendungen ausliefern.  

Elektrofahrzeuge Hermes
Hermes / Willing-Holtz

Der Paketdienstleister weitet sein Projekt „Green Delivery Hamburg“ noch einmal deutlich aus: Hermes will in der Metropole nicht nur CO₂-neutral, sondern sogar gänzlich emissionsfrei Pakete zustellen: „In der Hansestadt läuft unser bisher größtes Nachhaltigkeitsprojekt“, verkündete Hermes-Germany CEO Olaf Schabirosky anlässlich des Jubiläumsevents am Freitag, 24. Juni, zum 50. Geburtstag des Unternehmens. „Schritt für Schritt stellen wir in immer mehr Städten auf eine emissionsfreie Zustellung um. So auch in unserem Heimathafen Hamburg.“

Emissionsfreie Lieferung bis Ende 2023

Hermes erklärtes Ziel ist es, bis Ende des nächsten Jahres über 240 vollelektrisch betriebene Fahrzeuge in allen Postleitzahlgebieten der Hansestadt einzusetzen. Pro Jahr sollen auf diese Weise 12 Millionen Sendung befördert und etwa 1.400 Tonnen des Treibhausgases eingespart werden. Derzeit sind 49 E-Transporter und fünf Lastenfahrräder im Einsatz, die pro Jahr 2 Millionen Pakete transportieren. 

Zum diesjährigen Weihnachtsgeschäft will Hermes die E-Fahrzeuge bereits verdoppeln, bis Ostern 2023 sollen es 160 sein. „Uns ist bewusst, dass dieser Plan ambitioniert ist. Dennoch sind wir fest entschlossen, diesen Weg wie beschrieben zu gehen und Hamburg noch im kommenden Jahr komplett emissionsfrei zu beliefern“, so Olaf Schabirosky.

Mehr Elektro-Ladeinfrastruktur und Ökostrom für Verteilzentren

Realisiert wird das Großprojekt mittels einer deutlich größeren Ladeinfrastruktur. Dazu errichtet das Unternehmen ab Juli einen E-Mobility-Hub in Hamburg-Billstedt. Zudem sollen weitere Zustellbasen Ladesäulen und E-Fahrzeuge erhalten, damit Randbezirke ebenfalls CO2-frei beliefert werden können. Auch für die mittlere Meile setzt Hermes auf Elektro: Ein E-Lkw soll täglich zwischen den Logistikstandorten unterwegs sein.

Zudem will der Logistiker nicht nur wie gehabt die eigenen Standorte mit Ökostrom betreiben, sondern in Zukunft dafür sorgen, dass die kleineren Verteilzentren der Servicepartner ebenfalls zu 100 Prozent des grünen Stroms erhalten. Das betrifft eben dem Logistikzentrum in Billbrook fünf weitere kleinere Verteilzentren in und um Hamburg.

Weitere Projekte zur emissionsfreien Zustellung hat Hermes bereits in Berlin, Mainz, Dresden und Magdeburg umgesetzt. Das Projekt in Berlin wurde erst kürzlich mit dem Deutschen Award für Nachhaltigkeitsprojekte in der Kategorie Dienstleistung/Mobilität ausgezeichnet.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen in der Logistik informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!
/ Geschrieben von Hanna Behn




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren