Nach den ersten Tests gemeinsam mit Unternehmen bietet TNT jetzt seinen Kunden auch 3D-Drucklösungen an. Wer zum Beispiel in den Bereichen Prototyping bzw. Einzelfertigung und Produktionsversorgung 3D-Drucker einsetzen möchte, der sollte sich die neuen Dienstleistungen von TNT und seinem Partner trinckle 3D ansehen.

TNT setzt auf 3D-Drucke.

Bildquelle: © lucadp - fotolia.com

3D-Drucklösungen für Konzerne und kleine Unternehmen

Noch fristet der 3D-Druck in Deutschland ein Nischendasein. In den vergangenen Jahren wurde er noch als großer Hype angekündigt und sogar mit einer industriellen Revolution in Verbindung gebracht. Bislang ist es noch nicht so gekommen, auch wenn sich nicht nur große Player aus der Logistik an dem 3D-Druck ausprobieren.

TNT möchte seine Kunden dank der Hilfe von trinckle 3D nach eigenen Angaben beim Einsatz von 3D-Drucklösungen in ihrer Wertschöpfungskette unterstützen. Dabei möchte TNT mit dem neuen Angebot sowohl Großunternehmen und Konzerne, wie auch mittelständische und kleinere Unternehmen in Deutschland ansprechen.

Im Vorfeld der Kooperation hatte TNT bereits den Kundendialog bezüglich des 3D-Drucks gesucht und mit deutschen Unternehmen mögliche Anwendungsgebiete ausprobiert. „In den kommenden Jahren werden sich die Anforderungen unserer Kunden durch den 3D-Druck verändern“, hatte Willem Prinsen, Geschäftsführer von TNT in Deutschland dazu gesagt. „Diese Zukunft möchten wir mitgestalten und suchen daher schon heute den intensiven Dialog mit unseren Kunden.“

Anwendungen in der Einzelfertigung und Produktionsversorgung

Denkbare Anwendungen des 3D-Drucks sieht TNT aktuell zum Beispiel in den Bereichen Prototyping bzw. Einzelfertigung und Produktionsversorgung, in der Ersatzteil-Herstellung on demand, im Service und im eigentlichen Logistikprozess, etwa bei „Perfect Fit Packing“.

„Als Transportdienstleister unterstützen wir unsere Kunden dabei, die für ihren spezifischen Bedarf effizienteste Supply Chain-Lösung zu entwickeln und dabei den 3D-Druck optimal in ihre produktiven Prozesse zu integrieren. Hierfür steht uns mit trinckle 3D nun ein professioneller Partner mit Technologie- und Produktions-Knowhow zur Seite“, sagte Martin Winand, der als Produktmanager für Value Added Services das 3D-Druckprojekt betreut.

 

/ Geschrieben von Giuseppe Paletta




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren