Die Themen Same-Day-Delivery und Nachhaltigkeit gehen nicht immer miteinander einher. Der französische Sportartikel-Händler Decathlon möchte dies jetzt ändern und das auf typisch sportliche Art und Weise: per Lastenrad.

Lieferant mit Lastenrad
piksel stock / shutterstock.com

Das jetzt angekündigte Pilotprojekt wird zunächst im Raum München getestet. Kunden können dort künftig im Store München-Elisenhof bestellen und bekommen für 6,99 Euro ihre Bestellung schnell und umweltfreundlich nach Hause geliefert. Voraussetzung dafür ist, dass die Bestellung bis 15.30 Uhr eingeht. 

Lokaler Anbieter für die letzte Meile

Der Projektpartner, mit welchem Decathlon dies umsetzt, ist das noch sehr junge Münchner StartUp Glocally. Dieses bietet eine umweltfreundliche Lieferung auf der letzten Meile per elektrischem Lastenrad. Mit festangestellten Fahrern und fairer Bezahlung konnte sich das Unternehmen in der Region einen Namen machen und liefert mittlerweile für internationale und regionale Unternehmen aus. Für das Jahr 2022 plant man auch die Expansion in weitere Städte.

Diese könnte dann auch Decathlon zugutekommen. So bietet der Händler das Same-Day-Delievery-Modell zwar bereits in einigen ausgewählten Großstädten an, nutzt dabei aber gängige Lieferunternehmen. Der schrittweise Umstieg auf eine nachhaltige letzte Meile ist nur eins der Projekte, mit denen Decathlon in diesem Jahr einen Beitrag für die Umwelt leisten möchte. Die bereits laufende Gebrauchtartikelplattform Second Use sowie ein Programm zur Reparatur von Artikeln sollen in diesem Jahr ebenfalls in den Fokus rücken. 

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen in der Logistik informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!
/ Geschrieben von Ricarda Eichler

Kommentare

#1 Matthias Frick 2022-02-01 21:21
Wenn ich so etwas lese, frage ich mich immer: wer bitte will denn den Job auf dem Lastenrad machen? Was verstehen die unter fairer Bezahlung?
Es gibt nichtmal genug Personal für den “herkömmlichen“ Lieferservice wo man nicht selber treten muss, im Winter eine Heizung, bei Regen im trockenen sitzt.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren