Mit einem neuen Logistikstandort in Polen optimiert das Fashion- und Lifestyle-Label die Abwicklung des Online-Geschäfts in Europa. 

Guess Handtaschen und Logo
Mochiendut / Shutterstock.com

In Jasin, nahe Poznań und im Herzen von Polen, hat das US-Modeunternehmen Guess ein neues E-Commerce-Zentrum eröffnet. Dafür kooperiert die Marke mit dem Fulfillment–Anbieter Arvato Supply Chain Solutions, der u. a. den Wareneingang, Lagerhaltung, Kommissionierung, Verpackung und Retourenmanagement von Bekleidung, Handtaschen, Schuhen, Accessoires und ähnlichen Produkten übernimmt.

Belieferung von End- und Geschäftskunden

Der neue Standort stärke „den Omnichannel-Service in Nordosteuropa und sichert die Distributionskapazität für die nächsten Jahre“, erläutert Marcello De Melgazzi, European Logistics Director bei Guess, laut Arvato-Meldung. Die Abläufe würden so effizienter und diversifizierter. Aus Polen sollen künftig Online-Bestellungen an die Kundschaft in Europa bzw. auch darüber hinaus versendet werden. Zudem wolle man auch logistische Prozesse für den B2B-Bereich abwickeln. Das Zentrum in Jasin im Logistikpark der CLIP Group bietet dafür eine Distributionsfläche von 20.000 Quadratmetern. Im ersten Jahr der Zusammenarbeit beschäftigt Arvato vor Ort etwa 100 neue Mitarbeiter, zu Peak-Zeiten könnten es doppelt so viele sein. 

Einfach sei die erfolgreiche Realisierung des Projekts im Übrigen nicht gewesen, räumt der Dienstleister ein. So hätten die geschäftlichen und projektbezogenen Verhandlungen und der Projektstart aufgrund der COVID-19-Pandemie unter sehr schwierigen Bedingungen stattgefunden. 

/ Geschrieben von Hanna Behn




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren