Die Deutsche Post DHL Group (DPDHL) sieht Neuerungen beim Produkt Warenpost International vor. 

Briefträger mit Warenpost
mattomedia KG / Shutterstock.com

Händler und andere Geschäftskunden können mit Warenpost International weltweit vergleichsweise günstig versenden. Das Produkt kann derzeit noch über die Webseite der Deutschen Post gebucht werden. Schon bald soll diese Funktion ins DHL-Geschäftskundenportal wandern. 

Bereits Mitte 2020 hatte DPDHL die Warenpost National in die DHL-Systemlandschaft integriert und zieht nun beim internationalen Angebot nach. So war es bei der Umstellung damals erklärtes Ziel, den nationalen Warenversand aus einer Hand anzubieten, erläutert eine Unternehmenssprecherin. Die Maßnahme habe zu sehr positiver Resonanz auf Kundenseite geführt. „Wir werden daher auch bei unserem internationalen Produktportfolio Vereinfachungen für unsere Kunden umsetzen“, so DPDHL weiter. 

Privatkunden betrifft die Änderung nicht, schon jetzt ist die Warenpost International ein Produkt für Gewerbekunden. Um den Service zu nutzen, muss jetzt allerdings ein Geschäftskundenvertrag mit DHL geschlossen werden. Zuvor reichte für die Nutzung des Versandformats ein Nachweis für eine gewerbliche Tätigkeit. 

Mögliche Neuerungen durch Umstellung

Die Änderungen bei der Warenpost International könnten bis Mitte 2022 in Kraft treten – und im Zuge dessen könnte es auch neue Preise und Formate geben, berichten Händler im Sellerforum mit Verweis auf Informationen, die sie vom Unternehmen erhalten hätten. Auf den Änderungszeitpunkt deutet die derzeitige Preisliste für die Warenpost International hin, auf der die Preise für das Produkt noch bis zum 30. Juni 2022 gültig sind.

Mehrere Händler meldeten zudem, dass sich die Maximalmaße verändern würden. Demnach sollen Sendungen künftig nur noch eine Länge von maximal 35,3 cm, eine Breite von 25,0 cm und eine Höhe von 10 cm aufweisen dürfen, damit sie über diese Versandart verschickt werden können. Aktuell können Warenpost-International-Sendungen bis zu 2 kg schwer sein und Maximalmaße von 90 (Länge x Breite x Höhe) haben, es gibt verschiedene Tarif- und Gewichtsstufen. Zum Vergleich: Bei der Warenpost National gilt ein Maximalgewicht von 1 kg und es gelten die Höchstmaße 35,3 Länge x 25,0 Breite x 5,0 cm Höhe, entsprechend ist eine Anpassung auf dieselben Höchstmaße denkbar. Diese Maße für das nationale Produkt wurden bei der damaligen Umstellung unverändert übernommen. Mit der damaligen Anpassung ging außerdem die zusätzliche Nutzung von Empfängerservices von DHL einher.

Dem Verbraucherportal Paketda zufolge könnten in Zukunft international Zusatzentgelte bei Unzustellbarkeit oder falscher Leitcodierung etc. anfallen. In Bezug auf die Laufzeitqualität werde sich voraussichtlich nichts ändern, da Warenpostsendungen nicht über das DHL-, sondern über das Briefnetz befördert werden.

DPDHL äußerte sich auf Nachfrage zunächst nicht zu weiteren Details, diese wolle man zu gegebener Zeit bekannt geben.

Update: DHL gibt Details bekannt

Inzwischen hat das Unternehmen eine Informationswebseite zu den Änderungen eingerichtet. Demnach wurden die genannten Maße von 35,3 x 25 x 10,0 cm und ein Maximalgewicht von 1 kg für internationale Warenpostsendungen bestätigt. Für den Fall, dass die Option nicht zur Versandstruktur der Geschäftskunden passe, verweist DPDHL auf den Service DHL Paket International. Bei der Option „Warenpost International Premium“ wird zudem ein End-to-End-Tracking inkl. Haftung für den Verand in zahlreiche Länder angeboten. Die Neuerungen greifen ab dem 1. Juli 2022.

(Dieser Text wurde am 7. Januar 2021 um die weiteren Details zum Thema ergänzt)

/ Geschrieben von Hanna Behn

Kommentare

#18 Paul 2022-03-28 17:59
Es gibt eine Petition!
Bitte unterschreiben/teilen:
https://www.change.org/p/f%C3%BCr-die-erhaltung-der-warenpost-international-mit-bisherigen-ma%C3%9Fen

[Link wurde wegen eines Darstellungsfeh lers verkürzt, ist aber weiterhin erreichbar. Anm. der Red.]
#17 dirk 2022-02-12 08:45
Die Warenpost International ist jetzt irgendwie erst 3 Jahre alt und schon stirbt sie mit ihren Gewichten und Grössen. Es ist unfassbar was da passiert. Erst das Versenden von Waren in Einschr. Intern. verbieten, jetzt noch dieser Dreck. Habe NULL Ahnung wie es weitergeht??? ohne Beleg, 35x25x10, das ist ein Witz. Hermes verschickt auch weltweit, aber alles wird dann teurer. Der Gesamtumsatz wird riesig - allein wegen Porto. Die Frau am Telefon von der Fachabteilung hat mir eine Stunde lang erklärt, dass das bei der Post immer beschissener wird!!!! Kein Beleg mehr, beschissene Grössen und Gewichte, kein Wert-Sticker mehr......ua, und die schreiben was von TOLL und SUPER, und VORTEILEN auf die DHL Seite, abartig. Wenn da nix mehr kommt. Was macht ihr bei grösseren Sachen, LP's..usw..???? ????
#16 Heiko 2022-02-11 17:48
Die in meiner Postfiliale haben nach langen Ausprobieren es so gelöst, das sie es über DHL Geschäftskunden einscannen. Das geht aber nur wenn ihr DHL Geschäftskunde seit, nationaler Versand reicht. Ich selbst bin GK bei DHL und nur national. Dadurch habe ich erst Mal wieder einen Einlieferungsbe leg, auch wenn auf der Quittung steht: DHL Paket GK.

Beim Trackinglink DHL Paket wird sogar angezeigt das die Einlieferung statt fand.

Mein Problem ist aber das der Warenpost International Trackinglink nicht mehr funktioniert und die ersten Käufer bereits nachfragen, was los ist, was ich natürlich nicht beantworten kann.
#15 Paul 2022-02-08 18:49
@Andreas Mathews - das würe ich auch gerne wissen!
Wie soll man noch dazu die Ausfuhr beweisen (bei Non-EU)? Bisher habe ich immer den Beleg dazu an den Durchschlag der Rechnung geheftet...
#14 Andreas Mathews 2022-02-07 17:05
Hallo,
wollte gerade ein paar Warenpost International Sendungen versenden.
Dabei wurde mir gesagt das die Sendungen nicht mehr wie bisher in der Filiale gescannt werden und ich keinen Beleg bekommen kann für die Sendungen. Wie beweise ich dann, das ich überhaupt die Sendungen übergeben habe.!? Es kann doch nicht sein das, diese nun erst in einem anderen Postzentrum gescannt werden. Was ist wenn das nicht passiert oder die Warensendungen dort erst gar nicht ankommen. Rein theoretisch kann eine ungescannte Warensendung doch ohne Probleme beiseite geschafft werden, ohne das die Sendung überhaupt weitergeleitet wird. Das kann doch nicht wirklich war sein.
Für alles bekomme ich eine Quittung und nun gar nichts mehr.?
Bitte sagen sie mal etwas dazu.
#13 Paul 2022-02-06 19:14
@Franz - mit geht es ähnlich wie Dir - das neue Format kann ich nur für einen Bruchteil meiner Sendungen gebrauchen. Hast Du bereits eine Alternative gefunden, wie geht es bei Dir weiter?
#12 Franz 2022-01-22 15:36
Teil 2:

Das scheint der Post aber, die Milliardengewin ne einfährt, egal zu sein. Viele kleine Händler werden so unnötig beschädigt. Das ganze wird dann noch als Innovation verkauft. Was für ein Hohn! Ausserdem wird man genötigt komplett zur Post/DHL zu wechseln, um einen günstigeren Volumentarif zu bekommen, was aber im Endeffekt nicht viel bringt wenn man nicht tausende von Sendungen im Jahr hat wie die Grossen Versender, den es egal sein kann. Man lässt die Kleinen bewusst bluten.

Ich verstehe, das alles teurer wird, aber die Art wie die Post/DHL die Preise, in meinem Fall indirekt (bis zu) verdreifacht, in dem man einfach Produktkategori en der Post entfernt und sagt, das macht jetzt DHL ist mehr als unfair und moralisch zutiefst verwerflich, auch wenn man an die Milliardengewin ne der Post denkt. Eins ist klar, DHL Geschäftskunde werde ich nicht, weil es sich einfach nicht lohnt. Meine Inlandspakete gehen weiter komplett an Hermes. Die USA Sendungen werden mit Transglobal Express versendet. Das ist immer noch billiger als DHL (selbst wenn ich sie mit Hermes noch hinschicken muss zur Weiterleitung). Für den Rest müssen die Kunden in den saueren DHL Apfel beissen und mir wird, das geschätzt 10-30% weniger Bestellungen im Jahr bescheren. Wer denkt sich sowas aus?
#11 Franz 2022-01-22 15:35
Teil1:

Als kleiner Geschäftskunde, der weltweit Schallplatten verschickt ist für mich die Warenpost-Umste llung ein massiver Wettbewerbsnach teil, bzw. eine kleine Katastrophe. Ich konnte eine LP bis jetzt ausserhalb der EU für 7,35€ verschicken (EU 7,20€). Mit der Umstellung der Versandmaße (Platte: 33x33x2,5), die mit Warenpost nicht mehr angeboten werden nach der Umstellung diese Pakete, je nach Land, ca. 11-20 € kosten, wenn man Wert auf Sendungsverfolg ung legt so wie ich.

Die Wahrscheinlichk eit, das der Kunde die Waren dann wegen des hohen Portos nicht mehr kauft ist gross und somit schmälert die massive Porto Preiserhöhung durch die Hintertür meinen eh schon bescheidenen Umsatz, weil weniger Leute bereit sind die hohen Portokosten zu bezahlen.
#10 gunnar 2022-01-19 09:53
Teil 2.
die chinesen lachen sich bei solchen diskussionen immer tot.
da sie von unserem staat sogar immer noch millionen,, entwicklungshil fe ,, überwiesen bekommen und die post nach deutschland von uns mit finanziert wird.
denen spielt die größe und gewicht keine rolle.( bei postsendungen, für den rest werden viele viele tiere ausgerottet ) .

verstaatlicht die post / dhl endlich wieder, aber nicht mit öffentlich angestellten, sondern normalen personal was auch in die rente wirklich einzahlt und gekündigt werden kann wenn sie mist bauen..
wir steuerzahler können die 8.000.000.000.- € gewinn von 2021 besser gebrauchen.
= zb 80.000 sozialwohnungen ., oder 1800km deiche / autobahnen erneuern, oder den rhein, elbe und Oder renaturieren.
#9 gunnar 2022-01-19 09:52
,,Matthias,,
wenn ich ein paar meiner freunde anschaue, haben die mit dem verbuchen null probleme.
geben die kundendaten ein, klicken auf kaufen, rechnung ist gleich im emailfach und es wird 2-3 tage später abgebucht.
klappt mit der buchhaltung auch schnell und einwandfrei.
und die haben auch in der woche zum teil 1000.- und mehr portovolumen.
portokasse ist viel zu umständlich.
was wenn die mal nicht reicht und wochenende ist, oder wenn keiner da ist, der zugriff aufs firmenkonto hat.? dann steht alles still.
und von einer webseite zur nächsten wechseln sind nur sekunden im heutigen netz.
und alles was kleiner und leichter wird, ist nur für DP-DHL Aktionäre positiv,
100% für keinen anderen.!!
denn umwelttechnisch ändert sich da ja auch nichts, nur das es mit dhl versendet wird.
und unmengen kleiner verkäufer sind von den 15cm/2kg abhängig.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren