Zalando braucht mehr Platz und wird nun ein Logistikzentrum in Gießen errichten. 

Zalando Konzernzentrale
ricochet64 / Shutterstock.com

Der Online-Modehändler erweitert seine Logistik und beginnt voraussichtlich noch in diesem Jahr mit dem Bau eines weiteren Distributionsstandorts. Die Wahl fiel dabei auf Hessen, genauer auf den VGP Park in Gießen. 

Grund seien die zentrale Lage und Nähe zum bevölkerungsreichen Ballungsraum Frankfurt am Main, ebenso wie die gute infrastrukturelle Anbindung an die Autobahn A5. 

Derzeit liefert die Plattform Zalando aus 13 Logistikzentren in sieben Ländern, drei davon befinden sich in Deutschland – in Erfurt, Mönchengladbach und Lahr. Zentrum Nummer 4 soll das europäische Logistiknetzwerk von Zalando strategisch sinnvoll ergänzen, heißt es in einer Konzernmitteilung. Von hier aus wolle man neben Deutschland vor allem angrenzende Länder in Mittel- und Westeuropa beliefern.

Inbetriebnahme für 2023 geplant 

Das Gebäude wird 100.000 Quadratmeter Grundfläche und ein 30.000 Quadratmeter großes Zwischengeschoss haben. Den manuellen Betrieb will Zalando bereits ab 2023 aufnehmen. Aus diesem Grund errichte man zunächst Teile des Pick-Towers, in dem die Artikel lagern. 

Wie auch seine anderen Standorte, wird Zalando das Zentrum selbst betreiben: „Wir werden vor Ort ein starkes Team aufbauen und Erfahrungen mit anderen Standorten unseres Netzwerks austauschen, um den Betrieb in Gießen schnell aufzunehmen“, so Masood Choudhry, Senior Vice President Logistics bei Zalando. Dabei wolle man rund 1.700 weitere Arbeitsplätze für die Region schaffen. 

/ Geschrieben von Hanna Behn




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren