Ein Paketfahrer überfuhr einen 81-jährigen Mann aus Versehen gleich zweimal. Das Opfer schwebt laut Polizei in Lebensgefahr. 

Warndreieck
elmar gubisch / shutterstock.com

Der Unfall trug sich am Vormittag des 18. Oktober direkt vor dem Krankenhaus Sonthofen zu. Der 31-jährige Paketfahrer wollte mit seinem Sprinter zurücksetzen und übersah dabei den älteren Mann. Wie die Stuttgarter Zeitung unter Berufung auf Polizeiangaben berichtet, stieg der Fahrer kurz aus, da er ein Holpern bemerkte, doch überprüfte dabei tatsächlich lediglich die Fahrerseite. Der 81-jährige Rentner lag derweil auf der Beifahrerseite und wurde nach erneutem Starten des Wagens zum zweiten Mal überrollt. Er schwebt aktuell in Lebensgefahr. 

Das Unfallopfer wurde zunächst direkt vom Krankenhauspersonal versorgt, aber im Anschluss per Rettungshubschrauber in eine Klinik in Kempten weitertransportiert. Der Sprinter war beim Unfall zweimal über die Beine des Mannes gefahren.

Paketfahrer war ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, wird derzeit noch ermittelt. Insbesondere das erneute Losfahren trotz Zeugen wirft Fragen auf. Mit Konsequenzen kann der Fahrer aber insbesondere deswegen rechnen, da er das Fahrzeug ohne gültigen Führerschein steuerte. Sein ausländischer Führerschein war noch nicht umgeschrieben und er konnte lediglich ein diesbezügliches Schreiben des Landratsamtes vorweisen. Doch da er bereits seit Juli 2020 in Deutschland wohnt, dürfte er ohne gültig umgeschriebenen deutschen Führerschein eigentlich kein Fahrzeug steuern, so die Stuttgarter Zeitung. Dass der Mann dennoch eine Anstellung als Paketfahrer finden konnte, wirft kein gutes Licht auf die Branche. 

Logistik-Boom befördert Personalmangel

Die Logistikbranche erlebt nicht erst zum Beginn der Peak-Saison ein erhebliches Wachstum, welches im Umkehrschluss natürlich zu einem gesteigerten Personalbedarf führt. Das führt insbesondere Logistik-Subunternehmer vielerorts zu fragwürdigen Maßnahmen.

/ Geschrieben von Ricarda Eichler

Kommentare

#4 matze 2021-10-22 17:23
ein echt trauriger Fall.... aber alle Paketdienste , auch DHL, arbeiten inzwischen mit wenig deutsch verstehenden geschweige denn sprechenden Fahrern. Manchmal fällt es mit schon schwer auf den ausländischen displays die Stelle für die unterschrift zu finden. Selbst DHL arbeitet da jetzt polnisch oder womit auch immer....
@Peter: da hast Du Recht.... und wenn der arme noch aus der Türkei kommt, wird gar nichts anerkannt und er muss alles wieder neu machen (und bezahlen).

Ist schon echt schlimm
#3 Andreas Schlagenhauf 2021-10-20 19:59
Sowas wundert mich jetzt ehrlich gesagt eigentlich nicht wirklich. So, wie es bei DPD, Hermes und Co. in den letzten Jahren immer mehr bergab geht... Schon seit Monaten bekommen wir teilweise unsere Pakete von DPD nicht mehr. Mal werden sie einfach bei anderen Häusern in der Straße abgegeben, mal bei anderen Firmen auf dem Gelände. Aber bei unserer Firma kommen allenfalls 50% der Pakete noch an. Und wenn sie ankommen, dann werden sie immer woanders abgestellt und man darf sie jedes Mal suchen. Reklamationen treffen jedes Mal auf taube Ohren, denn es ändert sich einfach nichts, außer, dass der Fahrer wieder einmal mehr ausgetauscht wird.
#2 Peter 2021-10-20 14:45
Fahren "ohne Führerschein" mag juristisch die korrekte Einordnung sein. In der Praxis hat er aber einen Führerschein. Es sollte die Frage gestellt werden, wie lange das Umschreiben eines Führerscheins dauert und ob jemand so lange warten kann, ohne dass ihm die Wohnung gekündigt wird und er hungern muss....
#1 Falk Hubald 2021-10-20 09:35
Nicht nur der Fahrer sollte sich verantworten müssen - das muss auch Strafanzeigen gegen die Unternehmenslei tung und die Fuhrparkleitung des Paketdienstes "hageln"; denn nach § 21 Abs. 1 Nr. 2 STVG ist der Fahrzeughalter der Fahren ohne Fahrerlaubnis zulässt, GENAUSO strafbar.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren