Arvatos Fulfillment-Dienstleister will Händler und Marken beim Verkauf über unterschiedliche Kanäle unterstützten. 

Pakete auf Förderband
alphaspirit.it / Shutterstock.com

Die Kooperation mit der Multichannel-E-Commerce-Plattform Channel Advisor soll es Händlern laut Arvato Supply Chain Solutions einfacher machen, ihre Produkte neben den eigenen Online-Shops auch auf weiteren, internationalen sowie länder- und branchenspezifischen Marktplätzen anzubieten. 

Trotz zahlreicher unterschiedlicher Anforderungen der Marktplätze, sei es bei Schnittstellen, Produktdatenbereitstellung oder bei der Abwicklung der Logistik, soll eine einzige Integration genügen, um Online-Händlern die Anbindung an viele verschiedene Marktplätze zu ermöglichen. „Unabhängig davon, wie weit die Unternehmen selbst bereits gekommen sind – wir können sie gemeinsam auf dem Weg zu einer umfassenden Marktplatzstrategie unterstützen“, verspricht Ricardo Dittmer, Digital Officer Consumer Products bei Arvato Supply Chain Solutions laut Unternehmensmeldung. Man wolle Händlern schlüsselfertige Lösungen für ihre komplexen Geschäftsprozesse bieten.  

Plug-and-Play-Lösung für das Fulfillment

Händler sollen über das Angebot ihr Fulfillment mit zusätzlichen Diensten wie Zahlungsabwicklung oder Kundenservice verknüpfen können. Die Anbieter bezeichnen dies als Plug-and-Play-Lösung. Mit der Software von Channel Advisor können die Vertriebskanäle verwaltet werden.

Arvato unterstütze sämtliche Marktplatz-spezifischen Fulfillment-Anforderungen ebenso wie individuelle Versandspezifikationen und Rücksendeverfahren bis hin zu Amazon Seller Fulfilled Prime, heißt es weiter. Der Logistikdienstleister passe sich dabei regelmäßig an die aktuellen Anforderungen der Marktplätze an. Händler sollen außerdem Zugang zu Arvatos internationalem Netzwerk aus 85 Distributionszentren mit mehr als zwei Millionen Quadratmetern Lagerfläche erhalten.  

Philip Morris ist erster Kunde

Tabakhersteller Philip Morris ist das erste Unternehmen, das den Service nun nutzen wolle. „Zukunftsgerichtete und skalierbare Prozesse sind essenziell, um flexibel dort mit unseren Produkten vertreten zu sein, wo die Kunden nach ihnen suchen“, so Steffen Knör, Manager E-Commerce bei Philip Morris GmbH. 

/ Geschrieben von Hanna Behn