Das E-Flugzeug des israelischen StartUps Eviation ist noch nicht einmal geflogen und wurde dennoch schon gekauft. DHL Express sicherte sich die ersten Modelle.

DHL E-Flugzeug
Bild: Deutsche Post DHL Group

Auf ihrer Mission zu Null-Emissionen bis 2050 ist die Deutsche Post DHL Group (DPDHL) nun einen entscheidenden Schritt weiter. Mit dem Kauf von zwölf vollständig elektrischen Flugzeugen der Marke „Alice“ möchte man als „erstes Unternehmen der Welt“ ein emissionsfreies Luftfracht-Netzwerk aufbauen. Der Jungfernflug des ersten „Alice“-Fliegers ist noch dieses Jahr geplant. Die Auslieferung der DHL-Bestellung soll 2024 erfolgen.

„Alice“ soll noch 2021 abheben

Die elektronische Luftfahrt kommt so langsam in die Gänge. Nachdem das israelische Unternehmen Eviation bereits 2017 mit ambitionierten Plänen seinen Flieger mit dem Namen „Alice“ ankündigte, soll dieser nun in diesem Jahr endlich in die Lüfte gehen. Bei einem ersten Test 2020 kam es allerdings zu einem Feuer an Bord, noch bevor Alice abhob. 

Nach diesem mittelschweren Desaster hat sich einiges getan. Wie die Flugrevue berichtet, wurden die Motoren von den Flügelenden ans Heck verlagert sowie das Fahrwerk ausgetauscht. Die Veränderungen und der Ehrgeiz scheinen bei DHL Vertrauen geweckt zu haben. So sicherte sich das Transportunternehmen noch vor dem ersten erfolgreichen Flug zwölf Exemplare. 

Kurze Ladezeiten, hohe Reichweite

Die Flugzeuge von Eviation haben dabei nicht nur Vorteile für die Umwelt. Die versprochenen Ladezeiten und Frachtkapazitäten kommen auch den stets steigenden Anforderungen des Logistikunternehmens entgegen. 

So benötigt ein „Alice“-Flugzeug nur einen einzigen Piloten und kann 1.200 Kilogramm Fracht bewegen. Die Ladezeit beträgt nur 30 Minuten pro Flugstunde und kann problemlos während der Be- und Entladung mit Fracht durchgeführt werden. Damit sind auch die straffen Zeitpläne der Logistikbranche einhaltbar. Als maximale Reichweite verspricht Eviation überdies eine Strecke von 815 Kilometern.

Umweltfreundlich durch die Lüfte 

Laut John Pearson, CEO von DHL Express, steht bei dem Kauf aber der Umweltgedanke an vorderster Stelle. „Wir glauben fest an die emissionsfreie Zukunft der Logistik. Daher achten wir bei allen Investitionen darauf, dass diese unseren CO2-Fußabdruck verbessern.“ Anfang dieses Jahres veröffentlichte die DHL einen Nachhaltigkeits-FahrplanLaut diesem möchte man bis 2030 nicht nur sieben Milliarden Euro in grüne Technologien setzen, sondern in Sachen Luftfracht über 30 Prozent nachhaltige Kraftstoffe nutzen. 

Wenn die Eviation-Flugzeuge planmäßig 2024 ausgeliefert werden, scheint man dahingehend gut auf Kurs. Im Januar stockte DPDHL seine Flugzeugflotte bereits um acht Großraum-Frachtflugzeuge auf. Die Frachter der Marke Boeing 777F verfügen über kraftstoffsparende Technologien und senken den CO2-Ausstoß um 18 Prozent. 

/ Geschrieben von Ricarda Eichler




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren