Hermes hat die eCargo-Prototypen von Mubea in Leipzig getestet und zeigt sich mit den Lastenrädern im Alltagseinsatz zufrieden.

Mubea eCargo im Einsatz
Foto: Hermes

Knapp 70 Sendungen pro Tag wurden im Juli bei der Zustellung in den Leipziger Stadtteilen Mockau und Eutritzsch mit dem eCargo-Lastenrad von Mubea transportiert. Das Ergebnis des Pilotprojekts stellt Hermes dabei durchaus zufrieden, wie Thomas Breunig, Manager Last Mile bei Hermes Germany in der Region Leipzig, erklärt: „Unser Fazit fällt sehr positiv aus. Man merkt sofort, dass das Pedelec von einem Hersteller mit Automotive-Know-how kommt und hier viel Arbeit investiert worden ist.“

Mubea will die Pedelecs perfekt auf die Bedürfnisse anpassen

Die eCargo-Prototypen zeichneten sich demnach durch eine gute Karosserie und Federung aus, die auch auf holprigen Straßen bequemes und schnelles Fahren möglich machten, heißt es. Zudem habe Mubea während des gesamten Testzeitraums einen verantwortlichen Ingenieur abgestellt, der als Ansprechpartner in Leipzig vor Ort war. Der Hersteller wolle den Prototypen des Lastenrads noch weiter für die KEP-Branche optimieren, betont Breunig.

Das eCargo-Pedelec könnte durch einen modularen Fahrzeugaufbau flexibel an die jeweiligen Bedürfnisse der Logistiker angepasst werden. Zudem sei so die Weiterentwicklung des Fahrzeugs auch in Zukunft einfach möglich. Das eCargo hat eine Reichweite von 100 Kilometern und eine Nutzlast von 335 Kilogramm. Ausgangspunkt der Touren im Pilotprojekt war eine Hermes-Zustellbasis im Leipziger Zentrum.

Jede fünfte Lieferung in Leipzig ist emissionsfrei

„Leipzig ist momentan die am schnellsten wachsende Stadt Deutschlands. Dementsprechend angespannt ist die Verkehrslage, die Herausforderungen, wie Parkplatzknappheit, hohes Fahrzeugaufkommen und zeitliche Zufahrtsbeschränkungen mit sich bringen“, erklärt Thomas Breunig. In dieser Umgebung sollen Lastenräder deutliche Vorteile gegenüber klassischen Transportern haben.

Hermes hatte zuvor auch schon Lastenräder des Berliner Herstellers Citkar getestet. Jeweils vier Wochen wurden die Räder in Dresden und Leipzig eingesetzt. Bei den Tests stehen vor allem die Akkuleistung, die Robustheit im Straßenverkehr und das Fahrverhalten im Fokus. Der Einsatz von Lastenrädern ist Teil der ganzheitlichen Nachhaltigkeitsbestrebungen von Hermes. Jede fünfte Tour in Leipzig sei durch E-Sprinter und Cargobikes inzwischen emissionsfrei, erklärt das Unternehmen.

/ Geschrieben von Michael Pohlgeers




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren