Bereits 2020 galt als Rekordjahr bei der Deutschen Post DHL Group. Diesen Trend setzt das Unternehmen auch im ersten Quartal 2021 fort und hat jetzt starke Geschäftszahlen präsentiert.

Deutsche Post DHL Schild
nitpicker/Shutterstock.com

Mit dem Rekordjahr 2020 machte die Deutsche Post DHL Group bereits deutlich, dass der Logistiker zu den großen Gewinnern der Coronakrise zählt. Auch 2021 setzt sich der Aufwärtstrend des Konzerns fort, wie die jetzt veröffentlichten Geschäftszahlen des ersten Quartals 2021 zeigen. Beim Umsatz legte das Unternehmen deutlich zu und verzeichnete ein Wachstum um 22 Prozent auf 18,9 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) konnte sogar mehr als verdreifacht werden und lag in den ersten Monaten des aktuellen Jahres bei 1,9 Milliarden Euro. Das überstieg die Mitte April vorgestellten vorläufigen Geschäftszahlen.

„Wir hatten das beste Auftaktquartal aller Zeiten und konnten unsere ganze Stärke als Konzern entfalten. Alle unsere fünf Divisionen sind auf Wachstumskurs und optimal positioniert, um von dem anhaltenden Boom im E-Commerce und dem wieder erstarkten Welthandel zu profitieren“, so Frank Appel, Vorstandsvorsitzender von Deutsche Post DHL Group zu den aktuellen Geschäftszahlen.

Starker Online-Handel erneuter Wachstumstreiber im Paketgeschäft

Im Bereich Post & Paket Deutschland konnte der Logistiker erneut ein starkes Wachstum verzeichnen. Allen voran durch die nur eingeschränkte Nutzung des stationären Handels gingen die Paketmengen um 41,3 Prozent nach oben, das EBIT lag im ersten Quartal des aktuellen Jahres bei 556 Millionen Euro, im Vorjahreszeitraum bei 334 Millionen Euro.

Unterm Strich erwirtschaftete die Deutsche Post DHL Group ein Konzerngewinn von 1,2 Milliarden Euro. Damit konnten die 301 Millionen Euro aus dem Vorjahresquartal vervierfacht werden. Aufgrund der guten Ergebnisse hat der Konzern nun seine Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr sowie die Mittelfristziele deutlich angehoben. Im Gesamtjahr 2021 geht der Konzern von einem EBIT von mehr als 6,7 Milliarden Euro aus, die erste Prognose lag noch bei über 5,6 Milliarden Euro. 2023 will die DPDHL ein EBIT von über sieben Milliarden Euro erreichen, eine Anhebung des Ziels von über einer Milliarde Euro.

/ Geschrieben von Corinna Flemming

Kommentare

#1 gunnar 2021-05-06 09:23
dann können die preise für pakete und päckchen ja alle gesenkt werden.
wurde ja warscheinlich viele jahre nicht gemacht.
oder wie war das mit dem briefporto und der erhöhung :-))



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren