DHL Express will weiter wachsen und investiert dafür in den kommenden Jahren über 160 Millionen Euro in den Netzwerkausbau.

DHL Standort
Mike Mareen/Shutterstock.com

Der Logistikdienstleister DHL Express will weiter wachsen und plant für den Bau von insgesamt fünf neuen Standorten Investitionen von rund 160 Millionen Euro. Bereits im vergangenen Jahr sind die Neubauten in Bielefeld und Berlin ans Netz gegangen, im Herbst 2021 soll der dritte Standort in Dortmund in Betrieb genommen werden, auch am Flughafen München erweitert DHL Express seine Kapazitäten. Jetzt wurde mit dem Bau des nächsten Neubauprojektes in Neu-Ulm begonnen.

„Wir investieren weiterhin konsequent in unser Netzwerk in Deutschland“, erläutert Markus Reckling, Managing Director DHL Express Germany in einer Unternehmensmeldung. „Durch den Einsatz modernster Technik verdoppeln wir mit dem Neubau die Kapazitäten unseres bisherigen Standortes. Die weiterhin zunehmenden Globalisierungs- und Digitalisierungseffekte haben die Kundennachfrage nach internationalen Express-Dienstleistungen signifikant gesteigert und erhielten durch die Auswirkungen von landesweiten Shutdowns einen zusätzlichen Schub.“

Moderne Sortieranlage für kürzere Bearbeitungszeiten

Die Investitionen sollen das organische Wachstum von DHL Express vorantreiben und für kürzere Bearbeitungszeitfenster in der Sendungsabwicklung sorgen. Das will der Logistiker beim Projekt in Neu-Ulm unter anderem mit einer hochmodernen Sortieranlage erreichen, die bis zu 3.000 Pakete pro Stunde bearbeiten kann. Außerdem stehen Be- und Entlademöglichkeiten für 72 Zustellfahrzeuge gleichzeitig zur Verfügung. Die Inbetriebnahme für den neuen Standort ist für Frühjahr 2022 geplant.

/ Geschrieben von Corinna Flemming





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren