Statt zu klingeln sollen Paketboten von DPD Austria Sendungen aktuell massenhaft direkt in die Paketshops bringen. Nun wurde ein Aufsichtsverfahren gegen den Logistiker ausgeweitet.

DPD Transporter und Zusteller
goodbishop/Shutterstock.com

DPD Austria steht aktuell Ärger ins Haus: Bereits Mitte Februar hat die österreichische Regulierungsbehörde RTR ein Aufsichtsverfahren gegen den Logistiker eingeleitet. Konkret geht es um vorgetäuschte Zustellversuche der Boten. „Wie an uns herangetragen, gab es keine Zustellversuche, sondern wurde lediglich über eine Hinterlegung im Paketshop informiert. Da sich auch aufgrund der Corona-Ausgangsbeschränkungen viele Empfängerinnen und Empfänger nachweislich zu Hause befanden, wurde die Praxis von DPD Austria evident“, heißt es in den Schreiben.

Laut Postmarktgesetz muss allerdings mindestens ein persönlicher Zustellversuch unternommen werden, erst dann kann bei Nicht-Antreffen des Empfängers die Sendung in einem entsprechenden Paketshop hinterlegt werden. Die Beschwerdeflut der österreichischen Kunden zeigt aktuell allerdings ein ganz anderes Bild: Obwohl die Empfänger zuhause waren, wurden ihre Sendungen direkt in die Paketshops weitergeleitet, ohne auch nur einmal zu klingeln, so die Vorwürfe.

Aufsichtsbehörde verzeichnet außergewöhnliches Beschwerdehoch

Nach der Bekanntgabe des Aufsichtsverfahrens und dem Zweifel der Behörde an der gesetzes­konformen Paket­­­zustellung durch DPD Austria, erlebte die RTR eine regelrechte Beschwerdeflut. In nur zwei Tagen seien mehr als 2.000 Beschwerden eingegangen. Eine außergewöhnlich hohe Zahl, denn normalerweise verzeichnet man um die 200 Fälle im gesamten Jahr. „Das ist für uns schon ein klares Indiz, dass hier ein struktureller Mangel in der Organisation des Postdiensteanbieters vorliegen könnte“, betont RTR-Jurist Wolfgang Feiel beim ORF. Aus diesem Grund wurde das Verfahren nun noch einmal ausgeweitet.

DPD selber verwies auf das aktuell hohe Paketaufkommen, will aber jeder Beschwerde nachgehen, „sobald alle Fälle im Detail bekannt sind“.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentare

#16 Marcus J. Jobs 2021-03-02 02:12
Alle Paketdienste haben bei mir eine Abstellgenehmig ung, es funktioniert. Denn nur für die Zustellung werden die Paket-Fahrer bezahlt.
#15 Tobias 2021-03-01 13:28
Ich habe innerhalb einer Woche zwei Sendungen mit DPD erhalten, beide waren vom gleichen Absender. Das zweite Paket ging mit "Adresse nicht ermittelbar" an den Absender zurück obwohl am Vortag problemlos zugestellt werden konnte (Und ja unser Firmenname/Logo hat fast 1m breite an der Tür). Wobei mir schon aufgefallen ist, das wenn ich große schwere Pakete erhalte, in unsere Büroräume überdurchschnit tlich oft niemand angetroffen wird.
#14 Chris 2021-02-23 14:51
Tja, wer nichts/nur wenig zahlen will, der kann nicht mehr verlangen. Bezahlt die Fahrer anständig, gebt ihnen genügend Zeit, dann wird’s besser. Wieso muss die Lieferung kostenlos sein? Man selbst spart doch auch: Zeit, Benzin, Parkgebühren, etc...
#13 Platz 2021-02-23 13:23
Wir versenden aktuell mit DHL. Die sind auch nicht besser. Die stellen auch einfach nur ab, oder bringen die Sendungen gleich in die Paketshops, ohne Benachrichtigun gen zu hinterlassen.
#12 Azam 2021-02-23 11:45
Die Situation in Deutschland ist nicht schlecht.
Entschuldigung, ich weiß nicht, warum die deutsche Regierung keine Maßnahmen gegen DPD ergreift.
Sie werfen überall im Haus ein Paket.
#11 Klaus U. Schrader 2021-02-23 11:36
Da während des C-Lockdown's unser Einzelhandel geschlossen ist, bzw. zur Warenannahme nur von 13°° bis 16°° Uhr geöffnet ist, haben wir dies in 6 (sechs) Sprachen an der Tür stehen.
DPD sendet die Ware zurück und behauptet "Annahme verweigert"!
Wir haben unsere Lieferanten bereits gebeten, dass sie zukünftig keine Pakete mehr über DPD ausliefern bzw. an unsere private Anschrift zu senden.
Und auf der anderen Seite bekommen wir Angebote für unseren Online-Versandh andel von DPD.
Nein DANKE, das können wir unseren Kunden nicht zumuten!
#10 Dirk 2021-02-23 09:27
Wir haben DPD schon länger aus genannten Gründen als Versender gekündigt - Katastrophe der Laden - und alles wird auf dem Rücken der Fahrer ausgetragen - das sind die ärmsten Schweine in der Branche!

Einfach mal zwei Euro mehr für den Versand nehmen, dem Kunde die Versandkosten richtig kommunizieren und mit den passenden Versender arbeiten.
#9 Johann Kirner 2021-02-23 09:24
Trifft auch bei GLS zu (Depot Gelting bei Geretsried) - angeblich Empfänger in München nicht angetroffen, Paket im GLS-Paketshop abgegeben, KEINE Benachrichtigun g beim Empfänger im Briefkasten, Empfänger fragt erst nach 14 Tagen bei uns nach wo die Artikel bleiben, am gleich Tag sind die Artikel vom GLS-Paketshop schon auf dem Rückweg nach Dänemark zu unserem Lieferanten.
#8 Tom 2021-02-23 09:15
Das ist Standard bei DPD - als Prime-Händler muss man mit DPD versenden, damit Amazon auch dort noch kräftig abkassieren kann. Amazon selbst versendet jedoch nicht per DPD.
1-Tageslieferungen gehen reihenweise schief - die Mehrkosten die bezahlt wurden, werden nicht erstattet. Alleine in einer Woche mehr als 300 nicht rechtzeitig zugestellte Pakete x 0,50 € Mehrkosten = 150.- € mehr abgezockt. Erstattungsanfr agen laufen ins Leere - für uns ist diese Praxis schlichtweg Betrug, da man sich Leistungen bezahlen lässt, diese aber nicht erbringt.
Es juckt uns immer mehr, dies einmal gerichtlich klären zu lassen und Rückzahlungen zu erzwingen.
#7 Christian 2021-02-23 09:14
DPD ist scheinbar in allen Ländern gleich schlecht aufgestellt. Hier ging ein Paket wegen einer angeblichen falschen Adresse nicht zu mir. Der Ortsteil fehlte... vorher und auch nachher stellte DPD mit der gleichen Anschrift jedoch Pakete zu. DHL, Hermes und Co nutzen seit Jahren die Anschrift ohne den Ortsteil.

Das war zu Blackfriday Week. Der Rabatt von über 80EUR ist damit verfallen, das Paket ging zurück, obwohl der Shop und ich DPD kontaktiert hatten. Seitdem klingelt DPD hier auch nicht mehr, sondern legt die Pakete vor der Tür ab. Sofern man die Wahl hat, sollte man auf DPD als Versender verzichten.

Um den ganzen eine Krone aufzusetzen, wurde ein weiteres Paket via DPD an mich versendet mit der korrekten Anschrift und auch Ortsteil...DPD stellte es in einem anderem Ort einer anderen Person mit anderem Nachnamen zu...



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren