Logo logistik Watchblog

Fünf Jahrzehnte hat eine Postkarte für den Weg von Rom nach Deutschland gebraucht. Die Deutsche Post hat auch eine Erklärung für diese Mega-Verspätung.

Alte Postkarte
Aleksandar Mijatovic/Shutterstock.com

Mal ehrlich, wer schreibt heutzutage eigentlich noch Postkarten? Als Urlauber in einem fremden Land macht man jetzt einfach nur noch fix ein Foto, schreibt ein paar nette Zeilen dazu und schickt es per WhatsApp an Freunde und Familie. Das geht nicht nur schneller, sondern landet auch im Handumdrehen beim gewünschten Empfänger. Sowas ging im Jahr 1969 natürlich noch nicht. Deswegen musste damals auch auf Postkarten zurückgegriffen werden. Und eine solche ist jetzt, nach stolzen 51 Jahren, endlich beim Empfänger, einem Kloster im unterfränkischen Landkreis Kitzingen, angekommen.

Post hat einfache Erklärung

Die entsprechende Postkarte wurde vom Kloster Münsterschwarzach jetzt auf deren Facebook-Seite veröffentlicht:

Wie Chip berichtet, geht die Abtei davon aus, dass die Karte „irgendwo physisch bei der Post verschwunden“ war und deswegen erst nach fünf Jahrzehnten auch tatsächlich angekommen ist. Die Post hat dahingegend eine andere Erklärung: „Wahrscheinlich hat eine Person die Karte aufbewahrt und nun eingeworfen“, so ein Sprecher. Warum die Postkarte 51 Jahre für ihrem Weg von Rom nach Unterfranken gebraucht hat, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top