Logo logistik Watchblog

In den letzten Wochen haben wir bei den großen KEP-Dienstleistern nachgefragt, wie sie bislang durch die Coronakrise gekommen sind. Den Abschluss dieser kleinen Mini-Reihe bildet GLS.

GLS Transporter
alexfan32/Shutterstock.com

Um mit den völlig neuen Herausforderungen während der Corona-Pandemie umzugehen, hat GLS bereits Ende Februar als ersten Schritt eine Task Force eingerichtet. Im Anschluss hat der Zustelldienst entsprechende Hygienemaßnahmen vorbereitet und konsequent umgesetzt, wie die kontaktlose Zustellung und die Maskenpflicht eingeführt. Außerdem wurden alle Standorte mit Desinfektionsmittel ausgestattet, die Prozesse in den Depots mit Schichtsystemen und Laufwegen angepasst, die Abstellgenehmigung verfeinert und diese zum Download für die Kunden bereitgestellt.

All diese in den letzten Monaten getroffenen Maßnahmen stehen auch heute noch. „Corona ist immer noch da“, wie Anne Putz, Head of Communication & Marketing bei GLS dem Logistik Watchblog gegenüber betont. Deswegen hält das Unternehmen auch das Bewusstsein für die Pandemie weiterhin hoch und macht deutlich, dass alle Sicherheitsstandards nach wie vor eingehalten werden müssen. 

Gestiegene Wertschätzung gegenüber den Zustellern

Wie alle Zustellunternehmen erlebte auch GLS in den vergangenen Monaten eine deutliche Zunahme der Sendungsmengen. Um diesen Herr zu werden, wurden unter anderem Touren verändert und Gebietsanpassungen vorgenommen. Aus dieser Herausforderung ergab sich für den auf B2B-Sendungen spezialisierten Logistiker aber auch die Chance, dass eigene B2C-Geschäft aufgrund der stark angestiegenen Mengen auszubauen und zu verbessern. „Es war eine Herausforderung, aber wir haben gezeigt, dass wir das schnell bewältigen können“, betont Anne Putz. „Man merkt in so einer Zeit, wie flexibel man eigentlich ist und wie schnell wir uns anpassen können.“ GLS hat nach eigenen Angaben während der Krise sehr viel über die Abwicklung von B2C-Sendungen gelernt. Auch für die Zukunft will das Unternehmen weiterhin verstärkt auf den Service setzen und die gewonnenen Erkenntnisse aus der Pandemie nutzen.

Besonders positiv ist Anne Putz in der Pandemie die gestiegene Wertschätzung gegenüber den Zustellern aufgefallen. Ähnliches hat bereits eine Studie von Konkurrent Hermes vor wenigen Monaten herausgestellt. Die GLS-Sprecherin hofft, dass diese Wertschätzung den Boten auch in Zukunft entgegengebracht wird, besonders mit Blick auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft. „Das Weihnachtsgeschäft wird auf jeden Fall eine Herausforderung werden, weil wir definitiv noch mehr Sendungsmengen befördern müssen, als dies in den vergangenen Jahren der Fall war“, so die realistische Einschätzung der Sprecherin.

Corona führt dazu, die eigenen Prozesse zu überdenken

Aber auch die gute Zusammenarbeit intern und mit den Kunden habe GLS gezeigt, „in der Krise hält man zusammen“. Unter anderem ist der Logistiker eine Zusammenarbeit mit einem Gin-Hersteller aus Hamburg eingegangen, die die eigene Produktion von Spirituosen zu Desinfektionsmittel umgestellt hat und den KEP-Dienstleister so mit der zwischenzeitlich knapp gewordenen Ware versorgen konnte. „Die Zusammenarbeit innerhalb der Organisation und mit den Kunden verlief super und darauf sind wir auch sehr stolz“, fasst Anne Putz zusammen.

Neben all den Herausforderungen und Schwierigkeiten nimmt GLS aber auch Positives aus der Krise mit. „Man wird gezwungen, über die eigenen Prozesse nachzudenken und Anpassungen vorzunehmen“, so das abschließende Fazit von Anne Putz.

Auch die Deutsche Post DHL Group, Hermes und die DPDgroup haben sich ausführlich zum Umgang mit der Corona-Pandemie im Unternehmen geäußert.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentare

#2 Fischer 2020-09-30 18:54
Da kann ich meinem Vorredner nur beipflichten.
Ich warte auf ein Paket aus GB seit dem 17.9. im Depot DO. Weder durch den Absender noch das Depot eine Info, das ein Zustellungshind ernis besteht. Ich arbeite auch in der Logistik, aber was sich manche KEP Zusteller rausnehmen ist schon der Höhepunkt. Ich nehme da keinen aus DHL ... genau das gleich Sendung konnte mich zu gestellt werden und ist dann doch ich der Packstation? Na ja ich muss Kurzarbeit machen, aber liefere in der Spedition in der ich arbeite nicht so eine Leistung ab. Dann wäre meine Stelle vakant.Corona hin oder her.
#1 schmitz 2020-09-28 11:32
GLS „In der Krise haben wir gelernt, wie flexibel wir sein können“
Davon können wir als langjäriger GLS Kunde aber nichts merken.
Der Umgang von GLS mit seinen Kunden ist unter aller....
Und dieses Jahr haben die erst gemerkt das es auch ein B2C Geschäft gibt? denen ist es nicht gut.
Zumal Anfang des Jahres Kosten für die Zustellung an Privatadresse eingeführt wurden und mit 0,20€ berechnet werden.



Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top