Logo logistik Watchblog

Die digitale Spedition Sennder hat das europäische Frachtgeschäft des amerikanischen Fahrdienstvermittlers Uber gekauft.

Sennder Logo
rafapress / Shutterstock.com

Das Berliner Logistik-StartUp Sennder hat sich die Digitalisierung des Speditionswesen auf die Fahnen geschrieben – jetzt kauft das junge Unternehmen mit Uber Freight Europe einen prominenten Anbieter der Branche auf. Der Übernahmedeal wurde per Aktientausch abgewickelt, wodurch Uber Sennders Anteilseigner wird. „Die Akquisition von Uber Freight festigt unsere Spitzenposition“, erklärte Sennder-Chef David Nothacker laut FAZ

Nach dieser Transaktion ist der Logistiker bereits in sieben Ländern aktiv und hat etwa 500 Mitarbeiter. Für Sennders ist es bereits die zweite Transaktion in kurzer Zeit, so hatte sich das Unternehmen erst im Sommer mit dem französischen Konkurrenten Everoad zusammengetan.

Sennder expandiert in die Niederlande

Sennder wurde 2015 gegründet und ist auf Komplettladungen spezialisiert, also vollständig beladene Lkw, die zu einem Empfänger fahren. Über die hauseigene digitale Buchungsplattform können Speditionen bzw. selbstständige Fahrer Aufträge erhalten, Sennders gewinnt durch die Vermittlungsgebühren. Uber Freights Konzept war ähnlich: Gewerbekunden konnten über den Dienst freie Logistikkapazitäten vermitteln. Im Frühjahr 2019 war Uber mit diesem Frachtgeschäft in den europäischen Markt eingestiegen, mit dem Hauptsitz in den Niederlanden. Seit Ende Juli 2019 war der Service auch in Deutschland verfügbar. Etwa zum gleichen Zeitpunkt hatte Sennders 100 Millionen US-Dollar bei einer Finanzierungsrunde eingesammelt.  

Durch die Übernahme werde die Marke Uber Freight vom europäischen Markt verschwinden, heißt es. Sennder plane nun selbst die Expansion in die Niederlande. Das dort ansässige Team von Uber wird dann künftig unter der Führung der digitalen Spedition arbeiten, auch zwei Uber-Führungskräfte sollen zu Sennder wechseln. Gleichsam profitiere aber das Nordamerika-Geschäft von Uber durch Sennders Technologien. Angedacht sei darüber hinaus ein gemeinsames, transatlantisches Vermittlungsprogramm für Spediteure. 

/ Geschrieben von Hanna Behn


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top