Um Mitarbeiter und Kunden vor dem Coronavirus zu schützen, arbeiten die Zustellunternehmen an verschiedenen Maßnahmen. Eine davon könnte der Verzicht der Unterschrift bei der Paketannahme sein.

Unterschrift Paketannahme
iJeab/Shutterstock.com

Vergangene Woche haben wir darüber berichtet, wie die verschiedenen Paketdienste ihre Mitarbeiter vor dem Coronavirus schützen wollen. Ganz weit oben auf der Liste: Vorsorge durch strikte Hygienemaßnahmen. Darunter soll bei der DHL künftig auch der Verzicht auf eine Unterschrift bei der Paketannahme zählen, um die Handscanner und Stifte nicht mehr durch unzählige Hände wandern zu lassen. Wie Paketda schreibt, wurde bereits am Wochenende vereinzelt die Paketübergabe durch den Boten selbst quittiert, der die Zustellung durch eine Unterschrift mit dem eigenen Namen bestätigt haben soll.

Inzwischen hat uns DHL folgendes Statement zukommen lassen: „Grundsätzlich richten sich unsere Arbeitsanweisungen und Vorsichtsmaßnahmen nach den Empfehlungen des Robert Koch Instituts. Unseren Mitarbeitern, also auch den Zustellerinnen und Zustellern, empfehlen wir gute Handhygiene, eine korrekte Hustenetikette sowie das Einhalten eines Mindestabstandes zu eventuell erkrankten Personen. Zudem verzichten wir bei der Paketübergabe derzeit vorübergehend auf die eigenhändige Empfangsbestätigung durch den Empfänger, so dass der Zusteller diese kontaktfrei für den Kunden übernimmt. Das Risiko, dass sich Covid-19 durch Kontakt mit Objekten, wie z.B. Scannern, Paketen oder Sendungen, ausbreiten kann, ist nach den uns bekannten Aussagen der Experten sehr gering. Kunden, die sich dennoch Sorgen um ein Ansteckungsrisiko beim Empfang von Paketsendungen machen, empfehlen wir, mit DHL einen Ablageort für den Empfang ihrer Pakete zu vereinbaren (siehe: https://www.dhl.de/de/privatkunden/pakete-empfangen/pakete-zuhause-empfangen/wunschort.html?tid=home_t1).“

Leser und Kollegen konnten neue Maßnahme noch nicht bestätigten

Bei einer Reihe von Kollegen, die im Homeoffice arbeiten, hat der DHL-Bote bereits geklingelt. Bislang konnte aber noch niemand die neue Methode bestätigen. Ein Teil berichtete davon, noch mit dem Finger auf dem Gerät unterschreiben zu müssen.

DHL selbst hat über Twitter bislang nur verlauten lassen, dass Empfänger für die Unterschrift zur Paketannahme auch einen eigenen geeigneten Stift verwenden können:

/ Geschrieben von Corinna Flemming