Logo logistik Watchblog

Die E-Postbriefe der deutschen Post werden zum Ende des Jahres eingestellt. Mit einem neuen Produkt soll den Regelungen der EU-Verordnung zur Datensicherheit folge geleistet werden.

Brief und gelber Monitor
VectorV / shutterstock.com

Aus für die E-Postbriefe – Die Deutsche Post wird zum 1. Januar 2020 diese mitsamt E-Post-Mailer einstellen. Stattdessen haben Kunden dann die Möglichkeit, die sogenannten „eIDAS Briefe“ zu versenden. eIDAS (electronic Identification, Authentication and Trust Services) ist eine 2016 in Kraft getretene EU-Verordnung und „regelt die elektronische Identifizierung und so genannte Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im EU-Binnenmarkt“, wie der Konzern auf seiner Website dazu schreibt.

Durch Siegel und Zeitstempel kann der eIDAS Brief das physische Schreiben ersetzen, sowohl Sender als auch Empfänger sind dabei eindeutig identifizierbar, so Heise Online. „Das Nutzungsverhalten der E-Post-Kunden hat in den letzten Jahren gezeigt, dass für unsere Privatkunden vor allem der digitale Empfang ihrer Briefpost im Fokus steht – natürlich unter der Prämisse hoher Datensicherheit“, erklärt die Deutsche Post zum neuen Produkt.

Neues Produkt vorerst nur für Geschäftskunden

Vorerst wird der digitale Service allerdings nicht für alle Kunden zur Verfügung stehen, wie ein Sprecher der Post gegenüber Heise erklärt. „Das nach EU-Recht rechtsverbindliche Produkt wird in der Markteinführungsphase ausschließlich unseren Geschäftskunden zum Versand angeboten und nach erfolgreicher Etablierung im Markt für unsere Privatkunden weiter ausgebaut. Der hybride Postversand über die E-Post bleibt aber bestehen, d.h. der vom Kunden digital erstellte Brief wird auch weiter von uns ausgedruckt, kuvertiert und frankiert sowie anschließend auf dem klassischen Postweg dem gewünschten Empfänger zugestellt.“

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top