Logo logistik Watchblog

Auf ein sehr erfolgreiches drittes Quartal 2019 konnte die Deutsche Post DHL Group zurückblicken. Sowohl der Umsatz als auch der Gewinn schossen in die Höhe.

Deutsche Post DHL Fahnen
nitpicker / Shutterstock.com

In den Monaten Juli bis September konnte der Bonner Logistiker ein Umsatzwachstum um 4,7 Prozent auf 15,6 Milliarden Euro erwirtschaften, das operative Ergebnis (EBIT) verbesserte sich von vormals 376 auf 942 Millionen Euro. Insgesamt erzielte die Deutsche Post DHL Group in allen fünf Unternehmensbereichen einen Umsatzanstieg. „Wir hatten ein sehr gutes drittes Quartal. Alle fünf Unternehmensbereiche haben sich trotz des herausfordernden weltwirtschaftlichen Umfelds positiv entwickelt“, kommentiert Frank Appel, Vorstandsvorsitzender von Deutsche Post DHL Group, die aktuellen Geschäftszahlen. „Dank unseres breiten Portfolios und der marktführenden Stellung unserer Divisionen wachsen wir auch in unsicheren Zeiten.”

Deutsches Brief- und Paketgeschäft wächst durch florierenden Online-Handel

Deutlich nach oben geschossen ist auch der Konzerngewinn. Lag dieser im dritten Quartal 2018 noch bei 146 Millionen Euro, gab es jetzt eine Verdreifachung des Wertes auf 561 Millionen Euro. Besonders erfreulich dürfte die Deutsche Post DHL Group die Entwicklungen im deutschen Brief- und Paketgeschäft betrachten. In der Division Post & Paket Deutschland gab es einen Umsatzanstieg von 5,5 Prozent auf aktuell 3,7 Milliarden Euro. Durch die eingeleiteten Preismaßnahmen konnte der durchschnittliche Umsatz pro Paket angehoben werden, die Sparte erzielte ein Umsatzwachstum um 9,9 Prozent auf insgesamt 1,4 Milliarden Euro. Ähnlich erfolgreich sah es im Bereich Post aus. Auch hier machte sich die im Juli durchgeführte Portoerhöhung bemerkbar und ließ den Umsatz um 3,1 Prozent auf 2,3 Milliarden anwachsen.

Appel bestätigt Umsatzziele der kommenden Jahre

Mit den jetzt veröffentlichten Geschäftszahlen bestätigte der Bonner Logistiker noch einmal die selbst gesteckten Ziele für die nächsten Jahre. Im aktuellen Jahr prognostiziert man weiterhin den Anstieg des operativen Ergebnisses auf 4,0 bis 4,3 Milliarden Euro, alleine der Bereich Post & Paket Deutschland soll mit 1,1 bis 1,3 Milliarden Euro dazu beitragen. Für 2020 rechnet der Konzern mit einem EBIT von mehr als 5 Milliarden Euro, im Jahr 2022 soll dieser dann auf mindestens 5,3 Milliarden Euro ansteigen. Um das zu erreichen, wird weiterhin das Wachstum der profitablen Kerngeschäften vorangetrieben sowie die digitale Transformation beschleunigt.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentare

#3 Claus 2019-11-18 11:58
.... wenn man Schadensfälle ignoriert / verschleppt und keine Gutschriften leistet kann man solche Gewinne einfahren...
.... die Briefkastenzust ellungen DHL bei mittlerweile ca. 25% angekommen sind...
.... Warensendung Ausland mit Unterschrift ab 1.1.2020 1 Euro mehr, entspricht ca. + 12%
.... da geht noch mehr....
#2 Mike 2019-11-18 11:07
Auf die Frage wieviele Lohnerhöhungen schon gemacht wurden, hat mein DHL-Auslieferer gerade schallend gelacht.
Irre - wenn du als DHL-Mitarbeiter vernünftig bezahlt werden willst, mußt du DHL Aktien kaufen.
#1 mb 2019-11-13 12:03
Ist das nicht grauenvoll ? Ein fast Staatsunternehm en plant die Ausbeutung der Kunden auf Jahre.... und die Regulierungsbeh örde läßt das zu... und stimmt einer Kostenerhöhung nach der anderen zu...
Vielleicht sollte einfach die Mehrwertsteuerb efreiung für die deutsche Post und DHL wegfallen, dann muss uns der Staat nicht ganz so tief in die Tasche greifen und die Gewinne gebens doch her.
Dafrü werden aber Päckchen nicht verfolgt und verschwinden auf kuriosen Wegen immer häufiger...



Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top