Logo logistik Watchblog

Kunden der Nagel-Group müssen ab dem kommenden Jahr mit höheren Preisen rechnen. Die Gebührenanpassung in Deutschland gab der Lebensmittellogistiker jetzt selbst bekannt.

Nagel-Group
© Nagel-Group

Um durchschnittlich vier bis fünf Prozent wird die Nagel-Group ihre Preise in Deutschland bereits ab dem kommenden Jahr erhöhen. Wie der Transportdienstleister jetzt selbst bekannt gab, werde die Gebührenanpassung im Geschäftsbereich „Tiefkühldistribution und Lagerhaltung“ von Nagel Transthermos sogar noch höher ausfallen. Besonders die verursachergerechte Vergütung von Zusatzleistungen soll laut Logistik Heute im Fokus stehen.

Gründe für die Preiserhöhung sind nach Angaben des Lebensmittellogistikers unter anderem die steigenden Produktionskosten. Vor allem der immer weiter wachsende Mangel an Fahrern und Fachkräften, zunehmende Staus und die hohen Wartezeiten bei der Be- und Entladung fallen unter die Begründungen für die Gebührenerhöhung. Zusätzlich muss die Nagel-Group durch die Bereitstellung einer nachhaltigen Fahrzeugflotte tiefer in die Tasche greifen, was ebenfalls mit einer Preiserhöhung ausgeglichen werden soll.

Interne Optimierungsmaßnahmen reichen nicht aus

„Die Nagel-Group führt in diesem Jahr zahlreiche operative Verbesserungen durch, verschlankt ihre Strukturen und generiert erfolgreich Einsparpotenziale“, erklärt Carsten Taucke, CEO der Nagel-Group bei Logistik Heute. „Jedoch kann die aktuelle Kostenentwicklung leider nicht allein durch unsere internen Optimierungsmaßnahmen kompensiert werden.“ Im Februar diesen Jahres gab das Unternehmen bekannt, rund 100 Stellen zu streichen. Dies soll den langfristigen Erfolg des Logistikers sicherstellen, wie es damals hieß. „Trotz der erheblich höheren Produktionskosten bewegt sich der Pricingansatz für 2020 auf Grundlage einer maßvollen Kalkulation. Wir differenzieren die reale Kostenentwicklung je Kunde, die dafür auch weiterhin auf ein hochwertiges und leistungsstarkes Netzwerk zugreifen können“, so Taucke zur geplanten Preiserhöhung weiter.

Bereits in den vergangenen beiden Jahren gab es Preiserhöhungen bei der Nagel-Group. 2018 lagen diese bei fünf Prozent, 2019 waren es sechs Prozent.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top