Logo logistik Watchblog

Ein vollbeladener Lkw-Anhänger ist auf der A1 bei Osnabrück diese Woche komplett ausgebrannt. Der Schaden: 5.000 Liter vernichtetes Bier.

Feuerwehrmann
BATMANV/shutterstock.com

Am späten Mittwochabend kam es erneut zu einem Feuer auf der Autobahn. Auf der A1 bei Osnabrück hatte sich der Anhänger eines Lkw entzündet, beladen war dieser mit 5.000 Liter Bier. Wie die Verkehrsrundschau berichtet, brannte der Laster komplett aus, auch die Ladung aus Bierkästen und -fässern konnte nicht mehr gerettet werden.

Technischer Defekt löste Brand aus

Der 57-jährige Fahrer bemerkte den Brand nach Angaben der Polizei wohl rechtzeitig und stellte den brennenden Anhänger in einem Baustellenbereich ab. Sich selbst und den Sattelzug konnte er in gut 200 Meter Entfernung in Sicherheit bringen, sodass es durch das Feuer keine Verletzten gab. Ursache des Brandes war wohl ein technischer Defekt. Sechs Feuerwehrautos löschten anschließend die brennenden Fässer, für das Bier kam allerdings jede Hilfe zu spät.

Erst vor wenigen Wochen ereilte ein DHL-Laster das gleiche Schicksal (wir berichteten). Auf der A9 zwischen Rippachtal und Bad Dürrenberg brannte ebenfalls ein vollbeladener Transporter aus, wie viele Sendungen bei dem Brand zerstört wurden, konnte noch nicht ermittelt werden. Der Lkw war mit Paketen für Kunden aus dem Raum Berlin und Brandenburg beladen.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top