Logo logistik Watchblog

DHL-Geschäftskunden können seit dem 1. Februar 2019 einen neuen Paket-Service mit dem Namen „Filial-Routing“ nutzen.

DHL-Paketbote übergibt  Sendung
Deutsche Post DHL Group

Ist ein Empfänger unter der auf dem Paket angegebenen Anschrift nicht zu ermitteln oder wird die Annahme der Sendung verweigert, sandte DHL die Pakete bislang direkt zurück an den Absender – auf dessen Rechnung. Der neue Dienst soll künftig die Anzahl unzustellbarer Pakete verringern, somit auch Ausgaben reduzieren und die Zufriedenheit der Endkunden steigern, heißt es in der Mitteilung der Deutsche Post DHL Group.

Unzustellbares Paket verbleibt noch sieben Werktage in einer Postfiliale

Händler können beim DHL-Versand ab sofort die Option „Filial-Routing“ buchen: Ist die Sendung dann nicht zustellbar, wird sie sieben Werktage lang in einer Filiale in der Nähe aufbewahrt. Dort kann der Sendungsempfänger sie dann gegebenenfalls doch noch abholen. „Mit ,Filial-Routing‘ bieten wir für unzustellbare Paketsendungen unserer Geschäftskunden eine zweite Chance, den Empfänger doch noch zu erreichen“, erläutert Benjamin Rasch, Senior Vice President Produktmanagement Paket bei DHL Paket, zu dem Verfahren.

DHL selbst sendet im Falle der Unzustellbarkeit eine Abholbenachrichtigung per E-Mail. Darin wird angegeben, in welcher Filiale die Sendung liegt, deren Öffnungszeiten sowie die Lagerdauer. Diese E-Mail erhält wahlweise direkt der Empfänger oder aber zunächst Händler. So hat der die Möglichkeit, seinen Kunden selbst noch einmal zu kontaktieren.

Zusätzliches Entgelt für Inanspruchnahme des Services

Die Versandoption Filial-Routing ist für Händler zunächst kostenfrei. Sollte der Service jedoch in Anspruch genommen werden und das Paket zur Aufbewahrung in eine Filiale kommen, fällt eine zusätzliche Gebühr von 1,99 Euro an. Allerdings muss der Empfänger sein Paket dann auch innerhalb der vorgegebenen Frist abholen, andernfalls zahlt der Händler wie gewohnt das Rücksendeentgelt.

/ Geschrieben von Hanna Behn


Kommentare

#4 Pitti 2019-02-11 18:13
schön wäre es, wenn das auch klappen würde. Ich hatte erst kürztlich so ein Problem. Irgendwie griff Paypal auf eine alte Adresse zu und die Sendung kam nicht bei mir an. Als ich davon erfuhr, war die Sendung schon auf den Rückweg nach Indien. Echt blöd gelaufen.
Ich muss dazu sagen, das ich über dieses Konto ständig in Deutschland und im Ausland einkaufe und immer war die richtige Adresse drin.
#3 Ralf G 2019-02-09 10:46
Prinzipiell eine gute Möglichkeit , aber von den Kosten viel zu hoch.
Und dazu kommt das so etwas missbraucht werden kann.
Wir haben schon oft genug das Sendungen zurück kommen, obwohl die Adresse richtig ist. Jetzt könnte der Postbote ja auch hingehen, wenn er nicht mehr alles schafft , die restlichen Pakete als "Empfänger nicht zu ermitteln" deklarieren. Der Kunde kann die dann ja noch abholen und der Händler hat die Kosten.
#2 Lux 2019-02-06 15:59
... das Beste: Laut Pressemeldung, fallen wenn die Sendung in die Filiale wegen des Adressproblems umgeleitet wird die zusätzlichen 1,99€ an. Wird sie dann dort nicht abgeholt, was man als Versender selbst ja nicht sicherstellen kann, werden sowohl die zusätzlichen 1,99€, als auch das Rücksendeentgel d berechnet. Es ist als eine wunderbare Möglichkeit das Kostenrisiko von Problemsendunge n weiter zu steigern.
#1 Lux 2019-02-06 15:48
1,99€ für eine Leistung die bei anderen Transporteuren seit je her in ähnlicher Form inklusive ist. Ich weiß schon, warum mich DHL bisher selbst mit einem Angebot von 7ct weniger pro Sendung noch nicht von Hermes weglocken konnte. Die Berechnung einer Gebühr für die Rücklieferung unzustellbarer Sendungen (bzw. von Sendungen, von denen behauptet wird, sie seien unzustellbar), die zudem noch über dem Paketpreis liegt, war für mich einer der Haupthinderrung sgründe diesem Dienst unserer Sendungen anzuvertrauen.

Es mag ja sein, dass bei solchen Sendungen die Kosten tatsächlich für den Dienst höher sind, aber sowas ist eben einfach nicht kundenorientier t. Es ist doch ein Horrorzenario, wenn man damit rechnen muß, dass bei einer Bestellung an der man schlechterdings vielleicht 2€ Marge hatte, bei einem Zustellproblem zum Umsatzausfall und den ganzen regulären Kosten auch noch 4+€ netto Zuschlag hinzukommen und man dabei noch nicht einmal weiß, ob es vielleicht an einem überforderten Vertretungsfahr er gelegen hat.



Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top