Logo logistik Watchblog
Blogmenü

Die Deutsche Post DHL Group führt nach wie vor das Ranking der umsatzstärksten Logistikunternehmen in Deutschland an. Das Wachstum der KEP-Branche könnte allerdings in weiteren Preiserhöhungen für den Paketversand resultieren.

 

Schachfiguren Podest
© Gajus / Shutterstock.com

Erfolgreiche Zeiten für die größten deutschen Logistiker: Die Top 10 Unternehmen konnten im vergangenen Jahr ein Umsatzvolumen von 34,2 Mrd. Euro erwirtschaften. Das entspricht einem Wachstum von rund sechs Prozent, insgesamt konnten 1,9 Mrd. Euro mehr eingenommen werden, als dies noch 2015 der Fall war. Dies geht aus der aktuellen Rangliste der „Top 100 der Logistik – Marktgrößen, Marktsegmente und Marktführer“ hervor, dessen Ausgabe 2018/2019 jetzt vom Fraunhofer veröffentlicht wurde.

Aber nicht nur die Top Player konnten wachsen, auch der gesamte Logistikmarkt erfuhr einen Aufschwung. Die Top 100 Unternehmen konnten 2017 einen Gesamtumsatz von 64,4 Mrd. Euro erzielen, 2015 lag dieser Wert noch bei 60,6 Mrd. Euro, wie die DVZ jetzt schreibt.

Kühne + Nagel muss Platz auf dem Treppchen abgeben

Mit 9,64 Mrd. Euro gilt die Deutsche Post DHL Group weiterhin als umsatzstärkstes Logistikunternehmen in Deutschland. Auf dem zweiten Platz landet die Deutsche Bahn mit 7,5 Mrd. Euro. Bei der letzten Studie noch auf Platz drei, musste Kühne + Nagel (2,78 Mrd. Euro) seinen Podiumsplatz nun an Dachser SE (2,99 Mrd.) abgeben. Ebenfalls in den Top 10 sind der europäische Ladungs-Verbund Elvis, Hermes, UPS und die DPD vertreten.

Insgesamt wurden von den Studienautoren 14 Teilmärkte untersucht, von denen sich die KEP-Branche am besten entwickeln konnte. Der Anteil am Gesamtumsatz konnte um stolze fünf Prozent auf aktuell 7,3 Prozent erhöht werden. Zum Umsatz von 19,5 Mrd. Euro konnten vor allem die B2C-Sendungen beitragen, auf die rund 61 Prozent des gesamten KEP-Sendungsvolumens fallen. Martin Schwemmer, Autor der Studie „Top 100“, prognostiziert für die kommenden Jahre allerdings ein geringeres Wachstum. Grund dafür ist der Fachkräftemangel, der die Logistik weiterhin fest im Griff hat.

„Welle von Preiserhöhungen“ erwartet

Die Zunahme der Paketsendungen und somit der Anstieg der Kosten für die Logistikdienstleister geht allerdings nicht im gleichen Maße mit der Anhebung der Preise einher. „So sind die Durchschnittserlöse für Pakete in den vergangenen Jahren gefallen“, sagt Schwemmer weiter. Einige Dienstleister, wie GLS, Hermes und die Deutsche Post haben aus diesem Grund bereits erste Preiserhöhungen angekündigt. Laut dem Studienautor werden in Zukunft noch viele weitere folgen.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren