Logo logistik Watchblog
Blogmenü

Eine Störung bei Hermes, ein neues Versandlager von Amazon, eine Kooperation zwischen DHL und ChannelAdvisor, eine neue Kampagne gegen den Fahrermangel und eine neuer Service von Trans-o-flex sind heute im Logistik-Newsflash mit dabei.

Hermes-Zusteller
© Hermes

Hermes: Einschränkungen bei der Paketzustellung

Wie Hermes bekannt gab, ist es am Dienstag zu einer IT-Störung beim Logistiker gekommen. Diese konnte inzwischen zwar wieder behoben werden, durch den Zwischenfall sowie den gestrigen bundesweiten Feiertag kann es aber noch in den nächsten zwei bis drei Tagen zu lokalen Einschränkungen sowie Verzögerungen bei den Paketzustellungen kommen. Hermes arbeite aktuell nach eigenen Angaben „mit Hochdruck“ daran, alle liegengeblieben Sendungen zuzustellen.

Amazon bezieht Lager im Duisburger Hafen

Der Online-Händler Amazon will im Duisburger Hafen ein neues Verteilzentrum eröffnen. Dafür hat der Konzern 9.300 Quadratmeter Hallenfläche sowie 1.200 Quadratmeter Büro- und Sozialflächen angemietet. Besonders die gute Anbindungen an die Autobahnen A 3 und A 40 waren ausschlaggebend für die Standortwahl. Künftig sollen 100 Mitarbeiter dafür sorgen, dass Amazon-Kunden der Rhein-Ruhr-Region ihre Bestellungen noch schneller geliefert bekommen. „Wir freuen uns sehr, ein Verteilzentrum in Duisburg zu eröffnen, in dem mehr als 20 Jahre logistische Kompetenz, technologischer Fortschritt und Investitionen in die Transportinfrastruktur stecken. So können wir dem Kunden mehr und schnellere Lieferoptionen bieten“, wird Bernd Gschaider, Direktor von Amazon Logistics in Deutschland, beim Stadt-Panorama zitiert.

DHL schließt sich mit E-Commerce-Unternehmen ChannelAdvisor zusammen

Die DHL und ChannelAdvisor, ein Anbieter für cloudbasierte E-Commerce-Softwarelösungen, sind eine Partnerschaft eingegangen, die Online-Händler künftig bei der Internationalisierung unterstützen soll. „Wir freuen uns über die strategische Allianz zwischen der DHL und ChannelAdvisor, welche zwei branchenführende Unternehmen zusammenbringt, um die E-Commerce-Möglichkeiten von Marken und Händlern weltweit voranzutreiben“, sagt Charles Brewer, CEO bei DHL eCommerce zur neuen Kooperation bei Tamebay. „Mit der Kombination von ChannelAdvisors branchenführender E-Commerce-Plattform und den logistischen Fähigkeiten der DHL, haben Kunden von DHL eCommerce die Möglichkeit, neue Konsumenten zu erreichen und ihnen gleichzeitig den bestmöglichen Fulfillment- und Zustellungsservice zu bieten“, betont Paul Colucci, Vizepräsident im Bereich Global Business Development bei ChannelAdvisor.

Gegen den Fahrermangel: BGL und Krone starten Image-Kampagne

„Der Fahrermangel ist schon jetzt eklatant; wir müssen dringend handeln, um dem drohenden Verkehrskollaps nachhaltig entgegenzuwirken“ – Mit diesen Worten begründet Prof. Dr. Dirk Engelhardt, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), die neue Zusammenarbeit mit dem Fahrzeugwerk Krone. Gemeinsam haben die beiden Unternehmen eine Image-Kampagne gestartet, die den Beruf des Kraftfahrers wieder in ein positiveres Licht rücken soll. Für Dr. Frank Albers, Geschäftsführer von Vertrieb und Marketing bei Krone, ist es wichtig, „dass die Bedeutung des Transports und auch das Image des Fahrers in der Öffentlichkeit entsprechend positiv kommuniziert und wahrgenommen" wird, zitiert ihn Transport-Online. Das Startkapital für die Initiative soll mit der Versteigerung eines Sattelaufliegers der Marke Krone Profi Liners zusammenkommen. Fahrzeugbauer, Transport- oder Logistikunternehmen, die sich ebenfalls an der Kampagne beteiligen möchten, können sich direkt an den BGL wenden.

Trans-o-flex macht spontane Zustellungen möglich

Zum 01. Oktober hat der Expressdienst Trans-o-flex einen neuen Service mit Namen „trans-o-flex now“ eingeführt, der das spontane Verschicken von Sendungen im B2B-Sektor möglich macht. „Unsere Marktrecherchen haben ergeben, dass der spontane Versandbedarf vor allem bei kleinen und mittelständischen Firmen gestiegen ist“, erklärt Wolfgang P. Albeck, Vorsitzender der Geschäftsführung von Trans-o-flex, bei Transport-Online die Intentionen hinter dem neuen Service. In Abhängigkeit vom Postleitzahlgebiet können Sendungen ab sofort am Nachmittag angemeldet und noch am gleichen Tag abgeholt und auf den Weg zum Empfänger gebracht werden. „Wir starten mit Paletten sowie mit Standard- und Expresspaketen bis 32 Kilo“, so Albeck weiter. „Von Beginn an können daher auch die garantierte Zustellung am nächsten Werktag sowie die Uhrzeitzustellungen bis 8:00, 9:00, 10:00 und 12:00 Uhr gebucht werden.“ In Zukunft sollen noch weitere Services, wie der spontane Versand von aktiv temperaturgeführten Sendungen angeboten werden.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren