Droht den deutschen Städten der Verkehrsinfarkt? Post-Chef Frank Appel will jetzt eine neue Lösung schaffen, die die Paketzustellungen verbessern soll.

Paketzusteller Auto
© fongbeerredhot / shutterstock.com

Die Vorweihnachtszeit steht in ihren Startlöchern und damit auch die Zeit des vermehrten Online-Shoppings. Damit die Zustellungen trotz des erwarteten hohen Paketaufkommens reibungslos ablaufen und alle Geschenke rechtzeitig unter dem Baum liegen, plädiert Frank Appel, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post AG, für eine neue Herangehensweise. In Zukunft soll es eine Bündelung der innerstädtischen Paketzustellung geben. Seine Vision: Die Pakete werden am Stadtrand zusammengeführt und anschließend nur von einem Transportdienstleister auf der letzten Meile zu den Kunden gebracht.

Appel: „Einer muss anfangen”

„Es wäre ein erster guter Schritt, wenn eine Stadt per Ausschreibung einen Anbieter bestimmt, der tatsächlich eine ganze Stadt bedient”, wird der Post-Chef in der Internet World mit Verweis auf das Handelsblatt zitiert. Aktuell sieht er allerdings noch den fehlenden Mut der deutschen Städte, einen Anfang zu machen. Würde eine Kommune diesen Schritt wagen und damit auch die Stausituation in den Griff bekommen, würden andere Städte dem Vorbild mit Sicherheit folgen, ist sich der 56-Jährige sicher.

Durch eine Bündelung der innerstädtischen Paketzustellung ließe sich die Anzahl der Lieferfahrten deutlich senken und so für erheblich weniger Verkehr in den Städten sorgen. Aktuelle Streiks und der vorausgesagte Anstieg bei den Paketen ließen bereits erste Stimmen laut werden, dass es in diesem Jahr zu erheblichen Verspätungen bei der Zustellung kommen könnte.

/ Geschrieben von Corinna Flemming