Die DHL schließt das dritte Quartal 2017 erneut mit Rekordwerten ab. Umsatz- und Ergebniswachstum konnte in allen vier Unternehmensbereichen erreicht werden. Der Konzernumsatz beläuft sich auf 14,6 Milliarden Euro, das operative Ergebnis liegt bei 834 Millionen Euro.

Logos Deutsche Post DHL
© AR Pictures / Shutterstock.com

„Wir hatten ein starkes drittes Quartal mit einem erneuten Rekordergebnis. Dank unserer strategischen Ausrichtung auf wachstumsstarke Segmente wie den globalen Online-Handel wächst unser Unternehmen in allen Bereichen. Mit zukunftsträchtigen Investitionen und wegweisenden Innovationen bauen wir unsere marktführende Stellung kontinuierlich weiter aus“, sagte Frank Appel, Vorstandsvorsitzender von Deutsche Post DHL Group.

Die harten Fakten überzeugen: Die Erlöse des Konzerns stiegen um 5,6 Prozent auf 14,6 Milliarden Euro. Mit einem EBIT von 834 Millionen Euro (2016: 755 Millionen Euro) verzeichnete die Deutsche Post DHL Group das stärkste dritte Quartal seiner Geschichte und damit den achten Quartals-Bestwert in Folge. Zu dem Erfolg haben alle vier Unternehmensbereiche beigetragen, wobei sich vor allem DHL Express sowie das deutsche und das internationale Paket- und E-Commerce-Geschäft dynamisch entwickelt hat.  

Investitionen in internationales Paketnetz senken Ergebnisse

Der Bereich Post - eCommerce – Parcel (PeP) erwirtschaftete einen Umsatz von 4,3 Milliarden Euro, was einem Plus von 6,9 Prozent entspricht. Parcel Germany konnte seinen Umsatz dabei um 5,5 Prozent steigern, die Erlöse im Bereich E-Commerce kletterten um 9,2 Prozent. Den deutlichsten Umsatzanstieg aber verzeichnete Parcel Europe mit einem Plus von 62,9 Prozent. Überraschend: Auch der Bereich Post konnte sich minimal steigern (0,6 Prozent) und erreichte einen Umsatz von  2,3 Milliarden Euro, wobei vor allem die Zunahme der Briefwahlen zur diesjährigen Bundestagswahl strukturell bedingte Volumenrückgänge kompensiert haben.

Das operative Ergebnis des Bereiches PeP stieg um 5,1 Prozent auf 308 Millionen Euro. Dazu haben vor allem das Wachstum im deutschen Paketgeschäft, die stabilen Post-Umsätze und diszipliniertes Kostenmanagement beigetragen, während weitere Investitionen in das internationale Paketnetz und in das E-Commerce-Geschäft den Ergebnisanstieg gedämpft haben.

Parcel Germany - Paketvolumen Q3 2017
© DPDHL

Neben dem Bereich PeP zeigt sich vor allem DHL Express als Wachstumstreiber. Die Erlöse lagen mit 3,6 Milliarden Euro um 8,5 Prozent über dem Vorjahreswert. Haupttreiber für die Entwicklung war das Geschäft mit zeitgenauen internationalen Sendungen (TDI): Das Volumen pro Tag stieg im Vergleich zum Vorjahr um 11,9 Prozent – bei gleichzeitig erfolgreichem Ertragsmanagement. Das operative Ergebnis konnte um 10,4 Prozent auf 372 Millionen Euro verbessert werden. Die operative Marge beträgt 10,2 Prozent nach 10,0 Prozent im Vorjahreszeitraum.

Global Forwarding, Freight und Supply Chain

Aber auch die anderen beiden Geschäftsbereiche können sich sehen lassen. Global Forwarding, Freight konnte den Erlös um 5,1 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro steigern. Das EBIT des Unternehmensbereichs stieg um 6,3 Prozent auf 67 Millionen Euro. Dabei verzeichnete der Bereich sowohl im Luft- als auch im Seefrachtgeschäft erneut erhebliche Volumenzuwächse. Auch der Land- und Schienentransport in Europa wächst – insbesondere in Deutschland und Schweden.

Im Bereich Supply Chain stieg der Umsatz um 2,3 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis kletterte um 8,0 Prozent auf 148 Millionen Euro. Das Neugeschäft von Supply Chain entwickelte sich für die DPDHL weiterhin positiv: Der Unternehmensbereich hat im dritten Quartal zusätzliche Verträge mit Neu- und Bestandskunden mit einem Gesamtvolumen von 415 Millionen Euro abgeschlossen.

443 Millionen Euro Investment

Wie es in der Unternehmensmeldung heißt, hat die DPDHL im dritten Quartal 2017 443 Millionen Euro (2016: 498 Millionen Euro) über alle Unternehmensbereiche hinweg investiert. Der Schwerpunkt lag dabei auf dem Ausbau der nationalen und internationalen Paketinfrastruktur, der Ausweitung der Produktion von StreetScootern sowie der Erweiterung und Modernisierung der Drehkreuze und der Flugzeugflotte bei DHL Express. Für das Gesamtjahr plant der Konzern weiterhin Investitionen in Höhe von rund 2,3 Milliarden Euro (2016: 2,1 Milliarden Euro).

Die positiven Ergebnisse der ersten drei Quartale von 2017 bestärken die DPDHL in ihren Ergebniszielen für das Gesamtjahr 2017. So geht man weiterhin davon aus, dass 2017 der Anstieg des Konzern-EBIT auf rund 3,75 Milliarden Euro erreicht wird. Darüber hinaus geht Deutsche Post DHL Group davon aus, den operativen Gewinn im Zeitraum 2013 bis 2020 um durchschnittlich mehr als 8 Prozent jährlich zu steigern.

 

/ Geschrieben von Julia Ptock