Etwa 2.500 zusätzliche Mitarbeiter sollen beim Logistiker GLS für ein reibungsloses (Vor-)Weihnachtsgeschäft sorgen. Das Unternehmen geht von einem 50 Prozent höheren Paketvolumen aus.

GLS LKW

© GLS

Das Weihnachtsgeschäft wirft seine Schatten voraus. Nicht nur Händler, sondern auch Logistiker bereiten sich auf den Kundenansturm und ein stark erhöhtes Sende-Volumen vor. GLS hat nun angekündigt, für das Herbstgeschäft 2.500 zusätzliche Mitarbeiter einzustellen. Diese werden sollen deutschlandweit vor allem „in der Sortierung und Abwicklung“ eingesetzt werden, so Martin Seidenberg, Vorsitzender der Geschäftsführung der GLS Germany. „Dadurch können wir die Sortierzeiten bei Bedarf flexibel dem Volumen anpassen und das erhöhte Sendungsvolumen effizient abwickeln.“ Man rechne in den Wochen vor Weihnachten mit einem um bis zu 50 Prozent höheren Paketvolumen.

Mehr Kapazitäten, mehr Verbindungen

Schon vor dem Herbst wurden die Umschlag-Kapazitäten in mehr als 20 Standorten „signifikant“ erhöht. GLS wolle sich während der heißen Phase darauf konzentrieren, für Bestandskunden die gewohnte Qualität und Zuverlässigkeit sicherzustellen. Daher würden in diesem Zeitraum auch keine Neukunden starten.

Für die Auslieferung werden etwa 800 zusätzliche Fahrzeuge eingesetzt, die die zahlreich eingerichteten neuen Direktverkehre abdecken sollen. Das große Sendungsvolumen soll so schnell auf die jeweiligen Depots verteilt werden können, so GLS. Das Unternehmen sieht sich auf die Hochsaison gut vorbereitet. „Unsere gesamte Organisation ist auf den Volumen-Peak gut eingestellt“, sagt Martin Seidenberg.

GLS richtet den Betrieb in den kommenden Wochen voll auf das Weihnachtsgeschäft und ist damit nicht allein, denn die Vorbereitungen laufen in der gesamten Branche. Erst kürzlich gab etwa Amazon bekannt, für das Weihnachtsgeschäft insgesamt 13.000 Saisonkräfte für seine deutschen Logistikzentren zu suchen.

/ Geschrieben von Christoph Pech