TradeWorld 2019
Logo logistik Watchblog
© Thomas Francois - Fotolia.com
Trenner
Wenn Verbraucher zum Fest der Liebe Wunschprodukte online bestellen und diese dann kaputt erhalten, ist der Ärger groß. Doch dieses Szenario ist gar nicht so unwahrscheinlich, wie manch einer vielleicht glauben mag. Eine aktuelle Untersuchung von DtGV und N24 zeigt, dass es um die weihnachtlichen Pakete schlecht stehen könnte.

© Hermes Europe GmbH
Trenner

Um dem Umweltschutz gerecht zu werden, testet der Logistik-Dienstleister Hermes in London jetzt emissionsfreie Fahrzeuge. Die Fahrzeuge des Typs Renault Kangoo Z.E. werden mit Strom betankt und stoßen weder CO2 noch andere Schadstoffe aus. Hermes reagiert damit auf drastische Umweltmaßnahmen der Londoner Politik.


© Maxim_Kazmin – fotolia.com
Trenner

Der Deutschen Post steht eine harte Woche ins Haus. Am 5. Dezember – also ein Tag vor Nikolaus – soll in sämtlichen Paketzentren die Arbeit ruhen. Konsequenz: Am 6. Dezember wird es nichts zum Ausfahren geben. Hintergrund der doch sehr drastischen Aktion sind die anstehenden Tarifverhandlungen im Frühjahr.


© Conrad
Trenner

Elektrohändler Conrad kann künftig bis zu 100.000 Pakete am Tag weltweit versenden. Dafür hat das Unternehmen etwa 56 Millionen Euro in die Lager- und Versandkapazitäten seines Logistikzentrums investiert. Damit rüstet sich Conrad für das boomende Online-Geschäft und setzt weiterhin auch auf seine Filialen.


© miket - Fotolia.com
Trenner
Hermes will nicht nur einfach ein Paket-Dienstleister sein, sondern seinen Kunden künftig noch mehr Rundum-Service bieten: Dazu hat sich der Logistiker einen geeigneten Partner – nämlich SmileyPack – gesucht, mit dessen Hilfe nun ein neuer Shop für Verpackungsmaterialien eröffnet wurde. Ab sofort können Kunden beispielsweise aus einem Sortiment von 5.000 verschiedenen Versandkartonagen wählen

© Felix Jork - Fotolia.com
Trenner
Neben der Deutschen Post bzw. DHL gehört Hermes aktuell wohl zu den wichtigsten Paket-Dienstleistern für Geschäftskunden. Aufgrund der momentanen Bedingungen auf dem Markt sieht sich der Anbieter jedoch gezwungen, die Preise für seine Dienste anzuheben. Ab Januar 2015 müssen Gewerbetreibende somit tiefer in die Taschen greifen. Was das genau bedeutet, lässt das Unternehmen jedoch noch offen

Anchor Top
 
 
TradeWorld 2019