Logo logistik Watchblog
Cineberg / Shutterstock.com
Trenner

Die weltweite Verbreitung des Coronavirus stellt Logistiker vor gravierende Hürden. Auch die Deutsche Post scheint sich nun auf das Schlimmste vorbereiten zu wollen: Ein entsprechender Notfallplan soll unterschiedliche Szenarien regeln und geht dabei auch auf eine eingeschränkte Lieferung ausschließlich für bestimmte Kunden ein.


Trenner

Der Online-Riese Amazon erlebt durch die aktuelle Ausnahmesituation rund um die Coronakrise eine wahre Bestell-Flut. Inzwischen werden bereits lebenswichtige Produkte beim Versand priorisiert. Der Konzern reagiert nun auch hierzulande und will nicht nur mehr Mitarbeiter in den Logistikzentren einstellen, sondern diese auch besser bezahlen.


Frederic Legrand - COMEO/Shutterstock.com
Trenner

Weil Amazon sich in seinen Lagern an den aktuell vorgegebenen Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen zwei Personen hält, bekommen Händler Probleme. Schwere Artikel über 15 Kilogramm werden normalerweise von zwei Personen getragen. Das ist aktuell aber nicht möglich. Händler können daher viele ihrer bei Amazon eingelagerten Produkte nicht zurückbeordern. Wegen der Priorisierung von Produkten wollen viele aber genau das tun.


© DPD
Trenner

Ab dem morgigen Mittwoch will das Zustellunternehmen DPD wieder eine Vielzahl seiner Paketshops öffnen. Vergangene Woche musste der KEP-Dienstleister diese schließen, die Abgabe und Abholung von Paketen wurde für kurze Zeit ausgesetzt. Nun soll ein Teil davon nach und nach wieder den Betrieb aufnehmen.


© Hermes
Trenner

Um den empfohlenen Abstand zwischen Paketbote und Empfänger zu gewährleisten, hat nun auch Hermes die kontaktlose Zustellung eingeführt. Dabei verzichtet das Unternehmen ab sofort auf eine Unterschrift auf dem Scanner, etabliert allerdings einen digital gestützten Unterschriftsprozess: Der Kunden unterschreibt dafür auf dem Paket, was der Zusteller mit einem Foto quittiert.


neneo/Shutterstock.com
Trenner

Die päpstlichen Segensurkunden zu privaten Feieranlässen konnten bislang immer persönlich an der Ausgabestelle des Vatikans abgeholt werden. Dies ist aufgrund der Coronakrise aktuell aber nicht mehr möglich. Deshalb werden die Segenswünschen an alle nun ganz pragmatisch mit DHL Express versendet.


Anchor Top