Kategorie: Unternehmen

© Syda Productions / shutterstock.com
trenner

Bei der Deutschen Post DHL ist wieder einiges im Gange. Wir haben die wichtigsten News des Logistik-Schwergewichts hier zusammengefasst. Dabei geht es um die Kofferraumzustellung, einer Zusammenarbeit mit der Konkurrenz und das DHL eine Tote auf dem Zustellweg verloren hat.

Kategorie: Unternehmen

© shipcloud
trenner

Die beiden Dienstleister Shipcloud und Parcel.One sind eine strategische Partnerschaft eingegangen. Wie es vonseiten Shipclouds jetzt heißt, will man damit den Kunden einen neuen Standard beim Versand über die Ländergrenzen hinweg bieten. Parcel.One kann mit seinem internationalen Know-how den Kunden einen reibungslosen Service bieten.

Kategorie: Unternehmen

© Deutsche Post DHL Group
trenner

DHL Parcel Europe schraubt weiterhin an einer europaweiten Abdeckung: Mit Irland und Rumänien gehören ab sofort zwei weitere Länder zum europäischen Paketnetzwerk der DHL, im November kommen mit Kroatien und Bulgarien zwei weitere hinzu. Damit ist DHL Parcel Europe bereits im 26 Ländern vertreten. Bis Ende 2018 will man in allen wichtigen europäischen E-Commerce-Märkten vertreten sein.

Kategorie: Unternehmen

© germip – shutterstock.com
trenner

Bisher werden Briefe von der Deutschen Post täglich zugestellt. Dies könnte sich aber bald ändern, denn in Bonn wird bereits getestet, die Brief-Auslieferung auf weniger Werktage zu reduzieren. Hintergrund des neuen Tests ist das stetig sinkende Briefvolumen. Pakete auf der anderen Seite werden immer mehr, weswegen Arbeitsplätze nicht zwangsläufig wegrationalisiert werden sollen.

Kategorie: Unternehmen

© Vereshchagin Dmitry / shutterstock.com
trenner

Täglich rollen auf deutschen Autobahnen Tausende Lkw. Dabei müssen die Fahrer wichtige Lenk- und Ruhezeiten beachten und müssen dafür ihre Lkw auf Rastplätzen abstellen. Doch in Deutschland fehlt es an Lkw-Stellplätzen. Zusammen mit Bosch Service Solutions will der ADAC dieses Problem nun angehen.

Kategorie: Unternehmen

© Fiege
trenner

Fiege hat an einem seiner Standorte bereits den Einsatz von Kommissionier-Robotern des Typs Toru erprobt und zeigt sich mit der Leistung mehr als zufrieden, denn der Logistikdienstleister hat 30 neue Roboter beim Münchener Robotik-StartUp Magazino bestellt. Im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung seines Logistikzentrums hebt Fiege die Vorteile der Toru-Roboter noch einmal deutlich hervor – und findet dabei ausnahmslos lobende Worte.