Kategorie: Unternehmen

© Deutsche Post DHL Group
trenner

Immer mehr Unternehmen nutzen Datenbrillen in der Logistik. Die DHL probiert sich nun schon im zweiten Pilotprojekt an den intelligenten Brillen aus. In zwei Logistikzentren des Unternehmens in den USA sollen die Datenbrillen zum Ende des Jahres eingesetzt werden.

Kategorie: Unternehmen

© Deutsche Post DHL
trenner

Hat die Post die Auswirkungen des Poststreiks noch immer nicht verarbeitet? Medienberichten zufolge sollen noch etliche Pakete in den Paketzentren der Deutschen Post liegen – vor allem kleinere Händler sollen noch auf Zustellung ihrer Sendungen warten. Die Deutsche Post hält aber dagegen: Die Rückstände durch den längsten Streik in der Konzerngeschichte seien quasi vollständig aufgearbeitet. Für Kunden, die ein Paket vermissen, hat die Post einen guten Rat.

Kategorie: Unternehmen

Zalando Hauptquartier - © Zalando SE
trenner

Zalando wächst weiter und kann sich über höhere Umsätze freuen. Nachdem die Geschäftsziele für das laufende Jahr vor Kurzem nach oben korrigiert wurden, soll jetzt kräftig in die Logistik investiert werden. Noch in diesem Jahr soll mit dem Bau eines neuen Logistikzentrums in Deutschland begonnen werden.

Kategorie: Unternehmen

© lucadp - fotolia.com
trenner

Bereits im Mai dieses Jahres hatte TNT angefangen, die Möglichkeiten des 3D-Drucks in der Logistik zu testen. Jetzt hat man offenbar interessante Anwendungsgebiete gefunden und kooperiert mit dem Spezialisten trinckle 3D. Gemeinsam bieten die Unternehmen Logistikern 3D-Drucklösungen an, egal ob kleine Unternehmen oder große Konzerne

Kategorie: Unternehmen

(Bildquelle Amazon Packaging : Nic Taylor via Flickr, Ohne Änderungen, bestimmte Rechte vorbehalten)
trenner

Amazon investiert fast eine Million Euro in sein Leipziger Logistikzentrum. Dabei möchte das Unternehmen nach eigenen Angaben die Fördertechnik verbessern und ausbauen. Künftig sollen Pakete in Leipzig noch schneller verarbeitet werden können

Kategorie: Unternehmen

© Deutsche Post DHL
trenner

In den kommenden fünf Wochen werden wohl keine Briefe am Montag zugestellt. Damit will die Deutsche Post es ihren Mitarbeitern ermöglichen, Überstunden abzubauen und vermehrt Urlaub zu nehmen. Vor allem durch die Aufarbeitung der Poststreik-Folgen haben die Mitarbeiter viele Überstunden angehäuft. Die Gewerkschaft Verdi ist wegen der aktuellen Entwicklung allerdings alarmiert und will die Bundesnetzagentur einschalten. Update: Die Deutsche Post hat eine Stellungnahme abgegeben.