Logo logistik Watchblog
© time:matters GmbH
Trenner

Man kann offensichtlich mit Same Day Delivery schon heute erfolgreich sein. Zumindest konnte time:matters mit seinem Angebot in den ersten sechs Monaten dieses Jahres erneut den eigenen Umsatz steigern. Nach eigenen Angaben profitierte das Unternehmen dabei vor allem vom internationalen Geschäft.


© 2015 Deutsche Post AG
Trenner

Künftig transportiert die Deutsche Post DHL rund 350 Tonnen Motorrad-Ausrüstung um die Welt. Das resultiert aus einer dreijährigen Partnerschaft zwischen dem Unternehmen und den MotoGP-Veranstaltern. Für die DHL stehen neben dem Logistik-Aspekt vor allem die Marketingmöglichkeiten im Vordergrund.


© dekanaryas - fotolia.com
Trenner

Die EU-Kartellbehörde hat drei Logistik-Untenehmen wegen unerlaubter Zusammenarbeit bestraft. DB Schenker muss mit rund 31 Millionen Euro die höchste Kartellstrafe bezahlen. Laut der EU-Kommission haben die Unternehmen acht Jahre lang illegal zusammengearbeitet.


© vipman4 - fotolia.com
Trenner

Hermes hat sich zum 1. Juli dieses Jahres fast ein Drittel am Frankfurter StartUp Liefery gesichert. Das Jungunternehmen ist auf die taggleiche Lieferung spezialisiert und konzentriert sich derzeit auf 50 Metropolregionen in Deutschland. Künftig bietet Hermes seinen Geschäftskunden die Lieferung mit Liefery an.


© Händlerbund
Trenner

Der vierwöchige Poststreik ist vorbei, doch die Auswirkungen sind noch spürbar. Und auch für die Deutsche Post selbst könnten die Arbeitsniederlegungen ein Nachspiel haben: Aktuellen Medienberichten zufolge hat die Post es vermutlich versäumt, die Streiks korrekt anzumelden. Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, drohen dem Konzern empfindliche Bußgelder. Auch die Frage, ob Arbeitslose rechtswidrig als Streikbrecher eingesetzt wurden, steht im Raum.


© AAP - Fotolia.com
Trenner

Als die Weltbild-Gruppe vor rund einem Jahr die Insolvenz angemeldet hatte, übernahm die Also-Gruppe die Logistiksparte. Das ehemalige Logistikzentrum von Weltbild sollte durch Drittkunden wieder saniert werden – doch die Ankündigungen der Also-Gruppe wurden offenbar nicht eingehalten. Das Logistikzentrum sei derzeit nur zu 50 Prozent ausgelastet. Nun drohen Entlassungen: Rund ein Drittel der verbliebenen Angestellten sollen gehen.


Anchor Top