Logo logistik Watchblog
Joerg Huettenhoelscher/shutterstock.com
Trenner

DHL-Kunden könnten in diesen Tag vergeblich auf ihr Paket warten. Mitte der Woche ist auf der A9 zwischen Rippachtal und Bad Dürrenberg ein vollbeladener Laster des Bonner Logistikers ausgebrannt. Wie viele Sendungen dem Brand zum Opfer gefallen sind, konnte die DHL noch nicht sagen, Kunden sollten einen Nachforschungsauftrag stellen.


© GLS
Trenner

Die Deutsche Post hat es bereits getan, die DPD hat es angekündigt und nun kommt auch die Bestätigung von GLS: Bereits ab Januar 2020 wird der KEP-Dienstleister ebenfalls an der Preisschraube drehen und den Paketversand teurer machen. Das bestätigte Deutschland-Chef Martin Seidenberg jetzt in einem Interview. Außerdem sollen Kunden an der Finanzierung der eigenen Klimaschutz-Aktivitäten beteiligt werden.


© Screenshot dpdhl.com
Trenner

Die DHL schränkt seinen Service für die eigenen Paketkästen erheblich ein. Wie es in einem Brief heißt, der jetzt an die Nutzer ging, werde die kostenlose Mitnahme von Paketen Ende September eingestellt. Die dazugehörige Paketkasten-App bekommt keine Gnadenfrist und wird sofort eingestellt.


Andriy Blokhin / Shutterstock.com
Trenner

Vor gut zwei Jahren startete der Lebensmittel-Lieferdienst Amazon Fresh in Deutschland. Von Anfang an übernahm DHL die Auslieferung der Bestellungen. Nun allerdings will die Deutsche Post DHL die Kooperation mit dem Online-Service stoppen. Die Erwartungen hätten sich nicht erfüllt.


LMWH/shutterstock.com
Trenner

Der Online-Modehändler Zalando öffnet sein Logistiknetzwerk erstmals auch für Dritte. In Paris liefert Zalando in einem Pilotprojekt ab sofort Waren von Adidas aus, die Kunden des Sportartikelherstellers profitieren dadurch von Lieferungen noch am selben oder nächsten Tag. Der Test soll sechs bis zwölf Monate laufen. Es ist der erste Vorstoß Zalandos im Bereich Multi-Channel.


mimpki/shutterstock.com
Trenner

An seinem Warenverteilzentrum am Stammsitz Rüsselsheim setzt der Autobauer Opel den Rotstift an. Von den rund 300 Stellen sollen 200 gestrichen werden, wie das Unternehmen bestätigte. Die Verkleinerung des Logistikzentrums ist Teil des Sanierungsplans „Pace“. Allerdings sollen die betroffenen Mitarbeiter nicht gekündigt, sondern nur intern versetzt werden.


Anchor Top