Die Zustellplattform Parcel Perform gibt E-Commerce-Anbietern KI-gestützte Methoden für die Paketverfolgung an die Hand – und will damit global noch erfolgreicher werden.

Dr. Arne Jeroschewski & Dana von der Heide, Gründer Parcel Perform
Dr. Arne Jeroschewski & Dana von der Heide, Gründer Parcel Perform / Bild: Parcel Perform

Parcel Perform bietet Online-Händlern weltweit die Möglichkeit der Sendungsverfolgung. Dafür stellt das Unternehmen eine cloudbasierte Plattform bereit und bietet transparente Trackingdaten in Echtzeit. Täglich werden u. a. mithilfe künstlicher Intelligenz über 100 Millionen Aktualisierungen von Paketdaten verwaltet. Zu den Kunden zählen u. a. Nespresso sowie die Marktplätze Expondo, Idealo oder Secret Sales. 

Der 2015 gegründete Logistikdienstleister hat Niederlassungen in Singapur, Vietnam und Deutschland, ist profitabel und wächst kontinuierlich. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie konnte der Umsatz um das Fünffache gesteigert werden. Und nun hat Parcel Perfom eine strategische Investition erhalten, in einer A-Finanzierungsrunde sicherten sie sich 20 Millionen US-Dollar. Angeführt wurde die Investition von Cambridge Capital, ebenso sind SoftBank Ventures Asia sowie die Bestandsinvestoren Wavemaker Partners aus Singapur und die australische Investmentgruppe Investible beteiligt. 

Tool für präzise Lieferprognosen und standardisierte Logistikdaten

„E-Commerce entwickelt sich zunehmend zum primären Einzelhandelskanal. Dadurch wird die Notwendigkeit einer ausgezeichneten Erfahrung nach dem Kauf für Händler:innen geschäftskritisch. Parcel Perform ist einzigartig positioniert, um mit seinen unternehmensgerechten Lösungen und weltweit standardisierten Logistikdaten-Integrationen diesen Anspruch zu erfüllen“, so Dr. Arne Jeroschewski, CEO und Mitgründer von Parcel Perform. 

Mit dem frischen Kapital will Parcel Perform jetzt die eigene „technologische Vorreiterpoisition festigen“, indem das Technologieangebot ausgebaut und die KI-Lösung weiterentwickelt wird. Geplant ist die Skalierung des firmeneigenen Tools „Date of Arrival“, das akkurate Prognosen des Ankunftsdatums einer Sendung errechnen könne. 

Darüber hinaus verfügt die Logistik-Techfirma über den größten Datensatz von Logistikdaten auf der letzten Meile, der sich aus Informationen von über 700 Logistikanbietern weltweit zusammensetzt. Deshalb werde ein Fokus auf die Standardisierung solcher Logistikdaten gelegt. Zudem soll das Partner- und Integrationsnetzwerk mit Unternehmen wie Amazon Web Services und SAP weiter ausgebaut werden. Und das junge Unternehmen möchte global weiter wachsen: Ein neuer Firmensitz in Nordamerika steht auf dem Programm, das eigene Team soll von aktuell 100 auf 150 Beschäftigte erweitert werden. 

/ Geschrieben von Hanna Behn




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren