timocom
Logo logistik Watchblog

In einer neuen Finanzierungsrunde konnte das Logistik-StartUp Fliit jetzt zehn Millionen Euro einsammeln. Die Plattform will mit dem Geld ihre Expansion in das europäische Ausland weiter vorantreiben und das eigene Team vergrößern.

Lkw und Äpfel
Aleksandar Malivuk/shutterstock.com

Finanzielle Unterstützung für das Food-Logistik-StartUp Fliit: Zehn Millionen Euro konnten sich die Berliner jetzt in einer neuen Finanzierungsrunde sichern. Investiert haben die dänische Reederei Maersk und der Venture Capital Fonds Alstin II. „Wir freuen uns sehr über die Beteiligung durch den etablierten Logistiker und Containerschiff-Weltmarktführer Maersk sowie den renommierten Finanzinvestor ALSTIN II rund um Carsten Maschmeyer. Damit haben wir die perfekten Partner, um schnell europaweit zu skalieren und eine neue Art der Lebensmittel-Logistik zu schaffen: flexibel, effizient und kundenfokussiert“, sagt Flavio Alario, Gründer und Geschäftsführer der Fliit Holding GmbH, in einer Mitteilung.

Lebensmittellogistik einfach und effizient gestalten

Fliit wurde 2016 gegründet und vernetzt auf seiner Plattform Lebensmittelhändler mit Lieferanten. Als Aufgabe hat sich das Berliner StartUp gemacht, die Lebensmittellogistik so transparent und flexibel wie möglich zu machen. „Mit dem Fokus auf Lebensmittel-Logistik löst Fliit die Königsdisziplin der Logistik. Wir sind extrem beeindruckt, wie das Team jahrelange Logistik-Erfahrung mit Technologie kombiniert, um ein europaweites Netzwerk zu bauen“, heißt es vom Investor Jeppe Høier, Partner bei Maersk Growth.

Auch Carsten Maschmeyer von Alstin II gibt sich begeistert: „Der revolutionäre Ansatz von Fliit, komplexe Technologie mit bestehenden Ressourcen zu verbinden, hat uns überzeugt. Damit gelingt es, frische Ware noch schneller zu liefern und die Kühlkette verlässlich einzuhalten. Fliit schafft damit eine völlig neue Art der Logistik!“ Überzeugen kann vor allem das Gründerteam Nils Hempel und Flavio Alario. CEO Flavio Alario hat zwölf Jahre lang bei DHL gearbeitet und dadurch laut Maschmeyer „ein tiefes Verständnis der Logistikbranche“ entwickelt.

Bereits jetzt kann Fliit ein Partnernetzwerk mit über 200 Transportpartnern vorweisen, zu den Kunden des StartUps gehören unter anderem MSG Frucht, L'Osteria, Rewe, Landgard und Hello Fresh. Mit dem neuen Geld soll die digitale Plattform weiterentwickelt und die Expansion ins Ausland vorangetrieben werden.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top
 
 
timocom