Im Kampf um Schadensersatz hat ein DHL-Kunde den Paketdienst jetzt erfolgreich verklagt. 

Richterhammer
New Africa / Shutterstock.com

Verschwundene oder beschädigte Pakete sind bei der Masse an Sendungen, welche die hiesigen KEP-Dienstleister jeden Tag transportieren, leider keine Seltenheit. Auch wenn den Kunden in einem solchen Fall Schadensersatz zusteht, gehen nur wenige diesen Weg. Oft wird von den betroffenen Firmen die Verzögerungstaktik angewandt, irgendwann scheint den Betroffenen der Aufwand dann doch zu groß und sie geben auf.

Nicht so in einem aktuellen Fall. Hier konnte ein Mandant der Rechtsanwaltskanzlei Bürgler die DHL erfolgreich verklagen.

Logistiker erkennt Klageforderung an

Der Kunde hatte eine Spielekonsole verkauft und wollte diese mit DHL an den Käufer schicken. Allerdings kam das Paket nie an, ein Nachforschungsauftrag blieb erfolglos. Nach Angaben des Logistikers ist die Sendung auf dem Versandweg verschwunden und nicht mehr auffindbar. Die Rechtsanwaltskanzlei machte daraufhin einen Schadensersatzanspruch gegenüber DHL bzw. der Deutschen Post AG geltend. Da allerdings keine außergerichtliche Schadensregulierung erfolgte, wurde eine Klage beim Amtsgericht Hamburg erhoben. Die DHL wurde darin auf Schadensersatz und Erstattung der außergerichtlich entstandenen Anwaltskosten verklagt.

Wie das Portal anwalt.de jetzt berichtet, erfolgte schon kurze Zeit später die Antwort von DHL bzw. deren Muttergesellschaft, der Deutschen Post AG. Darin hieß es: „Wir erkennen die Klageforderung an“. Der Bonner Konzern wurde daraufhin zur Zahlung des vollständig eingeklagten Schadensersatzes zuzüglich Zinsen und zur Erstattung der vorgerichtlichen Rechtsanwaltsgebühren verurteilt. Auch die gesamten Kosten des Rechtsstreits müssen vom Logistiker getragen werden.

„Fälle wie diese zeigen, dass es sich Kunden von Versandunternehmen nicht gefallen lassen sollten, wenn ihre berechtigten Ansprüche einfach abgewiesen werden“, heißt es abschließend auf dem Portal zu dem Fall.

/ Geschrieben von Corinna Flemming

Kommentare

#4 Peter 2022-12-15 13:04
Hallo,
wir haben bisher immer Schadenersatz von DHL bekommen. Ohne Klage, einfach über die Reklamationsabt eilung von DHL.
Es ist wahr, man muss einige Dokumente ausfüllen und (gerne auch mehrfach) verschicken. Da dies mittlerwile alles digital funktioniert kostet es kein Porto. Nur etwas zeitlichen Aufwand.
Oft muß man dann auch noch einmal an den Vorgang erinnern. Dann kommt aber immer eine Erstattung des Warenwertes...
Das ist jedenfalls meine Erfahrung. Wie sieht es bei Ihnen aus?
Grüße!
Peter
#3 Marco 2022-12-15 10:08
Mehr davon.
#2 Stefan 2022-12-15 09:14
Das Verhalten der Dienstleister wie DPD, GLS oder GEL ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten. Es ist eine Unverschämtheit was da passiert.
#1 gunnar 2022-12-15 09:08
es wird zeit, das die post und dhl mal wegen verletzung der verträge mit den kunden verklagt wird.
priosendungen die alle 3-12 tage brauchen, sind schon unmöglich.
was brauchen da erst die normalen briefe ? 4-6 wochen.?
eigentlich müßte da doch eine sammelklage möglich sein.
das die kunden die belege für briefmarken und zusatzleistunge n haben, diese käufe aus einem bestimmten zeitraum erstattet bekommen.
wenn meine bekannten verträge nicht einhalten, bekommen die ärger und verlieren ihre kunden.
da braucht dhl und post ja keine angst haben.
werden ja von ganz oben geschützt.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren