In der Politik regt sich der Ruf nach einer generellen Anhebung der Pendlerpauschale. Die Idee findet nicht nur Freunde.

Christian Lindner in Berlin
photocosmos1 / Shutterstock.com

Geht es nach Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP), könnte die Pendlerpauschale ab 2023 noch einmal „deutlich“ erhöht werden. Als Reaktion auf die stark gestiegenen Energiepreise hatte der Politiker diese Idee am Dienstag via Twitter auf den Tisch gebracht. Er sei für einen entsprechenden Schritt offen.

Erhöhung „ab dem 1. Kilometer“

Zwar hatte die Regierungskoalition im Rahmen von Entlastungsmaßnahmen die Pendlerpauschale bereits rückwirkend zum 1. Januar 2022 um drei Cent auf insgesamt 38 Cent pro Kilometer angehoben, allerdings erst ab dem 21. Kilometer. Lindners Vorschlag zielt hingegen auf eine höhere Pauschale bereits ab dem 1. Kilometer ab und soll entsprechend auch auf Pendler betreffen, die kürzere Strecken zurücklegen.

Für Bundesbürger, die bis maximal 20 Kilometer bis zur Arbeit pendeln, besteht derzeit die Möglichkeit, 30 Cent pro Kilometer steuerlich abzusetzen – und zwar egal, ob sie die Strecke via Auto, Fahrrad, mit Bus, Bahn oder zu Fuß zurücklegen.

Viel Kritik für geringe Nachhaltigkeit

Bereits kurz nach der Veröffentlichung seines Beitrags erhielt Lindner viel Gegenwind: Während die Politik aufgrund hoher Kosten Schwierigkeiten hat, einen adäquaten Nachfolger für das 9-Euro-Ticket auf die Beine zu stellen, mit dem der öffentliche Nahverkehr gestützt würde, sei eine Anhebung der Pendlerpauschale aus ökologischer Sicht wenig zielführend, so der Vorwurf.

Von anderer Stelle wird Lindner etwa vorgeworfen, mit dem Vorschlag Wahlkampf zu betreiben, indem man der Kernklientel der FDP, in diesem Sinne Autofahrer und Skeptiker des öffentlichen Nahverkehrs, etwas Gutes tue. „Sinnvoller wäre es, die Ursache fürs Pendeln anzugehen. Es fehlt bezahlbarer Wohnraum dort, wo die Arbeitsplätze sind. Der Staat könnte das ändern – ohne Subventionen“, fordert Martin Gerth in einem Kommentar für die WirtschaftsWoche. Möglich sei dies etwa, indem Bauvorschriften entschlackt würden.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen in der Logistik informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!
/ Geschrieben von Tina Plewinski




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren