Die Räumlichkeiten von Express-Lieferservices sind nicht überall gern gesehen, wie ein Verbot in den Niederlanden zeigt.

Typisches Verteilzentrum von Express-Lieferdienst Gorillas
Ameer Mussard-Afcari / Shutterstock.com

Zahlreich wurden mit dem Wachstum von den Schnell-Lieferdiensten für Lebensmittel, wie beispielsweise Gorillas, auch entsprechende Verteilzentren eingerichtet. In den sogenannten Dark Stores, die diese Bezeichnung wegen der typischerweise mit dunklen Folien zugeklebten Fensterfront erhielten, werden die online bestellten Waren kommissioniert und anschließend kurz darauf von den Kurieren ausgeliefert. 

Diese Lagerräume befinden sich hauptsächlich in Wohnvierteln. Dadurch ist es überhaupt möglich, die versprochenen extrem kurzen Lieferzeiten von teils nur zehn Minuten einzuhalten. Doch diese Standortwahl zieht auch Probleme nach sich. 

Lärm und blockierte Gehwege 

In den niederländischen Städten Amsterdam und Rotterdam häuften sich die Beschwerden über die Express-Lieferdienste – weshalb nun zunächst Rotterdam die Distributionsstandorte innerhalb von Wohnbereichen verboten hat, berichten Heise/dpa

„Im Prinzip ist Schnell-Lieferung nicht falsch“, erklärte Roos Vermeij, zuständige Stadträtin für Rotterdam. „Aber wie das jetzt in der Praxis läuft, ist total nervig.“ Es gebe mehr Lärm und die Kuriere würden Gehwege blockieren, etwa während sie zahlreich vor den Läden auf Aufträge warten. Darüber hinaus sorgten sie auch für mehr Unfälle im Verkehr, begründeten die Städte diesen Schritt. Aber auch die Erhaltung der Innenstädte könnte eine Rolle spielen. Man gönne den Rotterdammern vor allem „schöne Einkaufsstraßen ohne Belästigungen“, so Vermeij. Auch Amsterdam habe vergangene Woche ein Verbot der Dark Stores angekündigt.

E-Food- und Express-Lieferdienste haben sich vor allem aufgrund der Corona-Pandemie zu einem lukrativen Geschäftsmodell entwickelt, da sowohl Online-Bestellungen immer selbstverständlicher und Kontaktreduzierung nötiger wurde. Auch hierzulande setzen mehr Firmen auf schnelle Zustellung – darunter neben Gorillas etwa Wuplo oder Arive. Doch ebenso erweitern typische Einzelhändler, darunter DM, durch die Express-Lieferungen ihr Angebot. DM beliefert die Kundschaft allerdings nicht aus Wohngebieten, sondern direkt mit Waren aus der Innenstadtfiliale.

 

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen in der Logistik informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!
/ Geschrieben von Hanna Behn




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren