Um für einen besseren Arbeitsschutz zu sorgen, hat die Gewerkschaft Verdi jetzt verschiedene Entlastungen für die Mitarbeiter der Paketbranche eingefordert.

Verdi Logo
nitpicker/Shutterstock.com

Die Coronakrise hat die Lage in der Paketbranche noch einmal verschärft. Der ohnehin schon stressige Job vieler Zusteller ist durch die gestiegenen Paketmengen noch um einiges härter geworden. Die Gewerkschaft Verdi in Nordrhein-Westfalen hat ihre Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen in der Branche nun noch einmal verschärft.

Auf der Website wurden jetzt verschiedene kleine Videos im Trickfilm-Stil veröffentlicht, in denen beispielsweise die Deutsche Post DHL Group dazu aufgefordert wird, künftig mehr in den Mitarbeiterschutz zu investieren.

Maßnahmen für besseren Gesundheitszustand der Angestellten

In den Clips werden verschiedene aktuelle Missstände bemängelt, beispielsweise die schwache Heizung in den StreetScootern, was besonders im Winter problematisch für die Zusteller wird. Der Gesundheitszustand soll nach Angaben der Gewerkschaft deutlich schlechter sein als in anderen Branchen, Mitarbeiter des Bonner Logistikers sollen überdurchschnittlich oft krank sein, so Verdi.

Mit verschiedenen Maßnahmen soll dem entgegengewirkt werden. Unter anderem fordert Verdi Pausenräume für Zusteller auf deren Touren, um ihnen Toilettengänge zu ermöglichen. Auch für die Lieferung von schweren oder großvolumigen Paketen sollte es in Zukunft Alternativen geben, beispielsweise durch eine 2-Mann-Zustellung. In den Videos wird außerdem die dauerhaft monotone Arbeit der Mitarbeiter in den Logistikzentren bemängelt. Hier wünscht sich Verdi mehr Abwechslung und eine Abkehr von der eintönigen Beschäftigung, um den Gesundheitszustand der Arbeiter zu verbessern.

Mit einer Gefährdungsbeurteilung sollen solche und ähnliche Missstände erfasst und Maßnahmen aufgestellt werden, um diese auszubessern, so Verdi. Mit der Deutschen Post DHL Group konnte nach langen Verhandlungen nun eine Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung (Gebu) abgeschlossen werden. Jetzt sollen die Arbeitsabläufe der Postmitarbeiter genauer analysiert und im Anschluss Maßnahmen zum besseren Mitarbeiterschutz ergriffen werden.

/ Geschrieben von Corinna Flemming