Als Zusteller verkleidet wollte ein Betrüger an Waren gelangen, die er zuvor mit gefälschter Identität im Netz bestellt hatte.

Paket Zusteller Abholung
PATCHARIN SIMALHEK / Shutterstock.com

Die Kriminalpolizei der Dienststelle Brandenburg an der Havel sucht aktuell per Phantombild nach einem Verdächtigen, der Identitäts- und anschließend Warendiebstahl begangen haben soll. 

Eheleute hatten bei der Polizei Anfang Dezember angezeigt, dass in ihrem Namen mehrere Pakete mit Waren aus einem Online-Shop bei ihnen eingegangen seien, die sie jedoch selbst nicht bestellt hätten. Der Shop bestätigte daraufhin auf Nachfrage die Bestellung hochwertiger Kleidungsstücke auf den Namen der Eheleute.

Falscher Paketbote verlangte Herausgabe der Sendungen

Im Zuge dessen wurde auch bekannt, dass ein Zeuge einen Tag zuvor in Vertretung des Ehepaares ein Paket angenommen habe. Bei diesem hätte wiederum kurz darauf ein vermeintlicher Paketbote die Wiederherausgabe der Sendung eingefordert – mit der Begründung, dass es sich um eine Fehlzustellung gehandelt habe. Der Mann sei mit einer Jacke eines Paketdienstleisters bekleidet gewesen.

Diese Masche hatte der falsche Zusteller dann im Anschluss auch direkt bei den Eheleuten probiert. Diese hatten jedoch die verbleibenden Sendungen in Absprache mit dem Online-Shop-Betreiber allerdings bereits auf anderem Versandweg retourniert. 

Die zuständige Kriminalpolizei fahndet nun mit Phantombild nach dem Mann, das sie an dieser Stelle veröffentlicht hat, und nimmt unter den dort angegebenen Kontaktdaten entsprechende Hinweise entgegen.

/ Geschrieben von Hanna Behn