Um die Ausbreitung neuer Varianten des Coronavirus einzudämmen, hat Großbritannien jetzt härtere Einreiseregelungen für Lkw-Fahrer erlassen.

Lkw mit UK Flagge
Everyonephoto Studio/Shutterstock.com

Das Vereinigte Königreich reagiert auf die wachsenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus und hat die Einreiseregeln für Lkw-Fahrer auf die Insel jetzt verschärft. Seit dem 6. April müssen Fahrer, die von außerhalb kommen und länger als zwei Tage auf der Insel bleiben, einen Coronatest ablegen. Diese Bestimmung ist unabhängig davon, ob die Spediteure ihren Wohnsitz in Großbritannien haben oder nicht und gilt für Fahrer und Besatzungen von Lastkraftwagen, Kleintransportern und anderen leichten Nutzfahrzeugen, wie die DVZ zu den neuen Regelungen schreibt.

2.000 Pfund Geldstrafe bei Missachtung

Nach Eintreffen in Großbritannien müssen die Fahrer einen Coronatest innerhalb von zwei Tagen ablegen. Damit will das Land verhindern, dass sich die Infektionen mit potenziell impfstoffresistenten Virusvarianten erhöhen und im Land weiter ausbreiten. Fahrer, die sich nicht an die neuen Einreisebestimmungen halten, müssen mit empfindlichen Strafen rechnen. Wer keinen negativen Coronatest in der vorgeschriebenen Zeit vorlegen kann, dem droht ein Bußgeld von 2.000 britischen Pfund.

/ Geschrieben von Corinna Flemming