Logo logistik Watchblog

Die Stadt Wien will für schwere Lkw ein Rechtsabbiegeverbot einführen. 

Rückspiegel Lkw
OlegDoroshin / Shutterstock.com

Ab dem Frühjahr 2020 soll laut der Wiener Verkehrsstadträtin und Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne) eine Verordnung in Kraft treten, die allen Fahrzeugen mit einem Gewicht von mehr als 7,5 Tonnen das Rechtsabbiegen im Stadtgebiet untersagt. Dies sei ein De-facto-Fahrverbot, schreibt das österreichische News-Portal Der Standard.

Vorstoß der Stadt Wien bei Abbiegeassistent-Pflicht

In der EU sei ein Abbiegeassistent erst 2022 für neue Fahrzeuge verpflichtend, ab 2024 für neu zugelassene Fahrzeuge, so die Verkehrsrundschau. In Wien wolle man jedoch lediglich eine Übergangsfrist von einem Jahr einräumen, somit gelte das Rechtsabbiegeverbot hier definitiv ab 2021. „Die Sicherheit im Straßenverkehr, vor allem von Kindern, steht an erster Stelle und darf nicht hinausgezögert werden“, zitiert Der Standard Hebein zu den Gründen, diese Verordnung bereits zeitnah umzusetzen.

Verbot für alle 7,5-Tonner in Wien

Die Verordnung soll für alle 7,5-Tonnen schweren Fahrzeuge gelten, auch für solche, die weder in Wien noch in Österreich zugelassen seien, aber in der Stadt fahren. Die Verordnung sei deshalb möglich, weil die österreichische Straßenverkehrsordnung für Gemeinden bzw. bestimmte Gebiete die Option geschaffen habe, diese Art Rechtsabbiegeverbote zu erlassen. Dies sei aber lediglich sinnvoll, wenn es flächendeckend umgesetzt wird, so Hebein.

/ Geschrieben von Hanna Behn


Anchor Top