Logo logistik Watchblog
© Castleski – shutterstock.com
Trenner

Amazon hat 2015 seine Logistik-Mitarbeiter an zwei Adventssonntagen arbeiten lassen. Das Verwaltungsgericht Düsseldorf erklärte dies nun für rechtswidrig. Auf der anderen Seite wurde bekannt, dass Amazon ein weiteres Logistik-Lager in Hannover bauen will – die Investition soll sich auf mindestens 50 Millionen Euro belaufen.


© Rewe
Trenner

Die Lebensmittelkette Rewe will sich in Wölfersheim an der A45 ein neues Logistikzentrum errichten. Das Bauvorhaben könnte allerdings noch scheitern. Wie jetzt bekannt wurde, haben sich Umweltschützer und Privatpersonen gegen das neue Lager ausgesprochen und Klage eingereicht. Die Beteiligten sehen eine Gefahr der landwirtschaftlichen Nutzfläche, welche durch derartige Bauvorhaben stetig schrumpft.


© Milkovasa / shutterstock.com
Trenner

Der Europäische Gerichtshof hat mit seiner Entscheidung vom 20.12.2017 klargestellt, dass die entsprechende EU-Verordnung dahingehend auszulegen ist, dass Lkw-Fahrer ihre wöchentliche Ruhezeit nicht im Fahrzeug verbringen dürfen. Damit hat es die deutsche Auslegung im Fahrpersonalgesetz bestätigt.


© Wojciech Wrzesien – shutterstock.com
Trenner

Das Bundeskartellamt hat mal wieder durchgegriffen und eine Strafe von 13 Millionen Euro gegen drei Hafenschlepp-Dienstleister verhängt. Seit 2000 bis mindestens 2013 sollen die Unternehmen sich Umsätze und Aufträge in mehreren deutschen Häfen untereinander aufgeteilt haben. Da bei dem Kartell auch eine niederländische Schlepperei dabei war, arbeitete das Bundeskartellamt eng mit der niederländischen Wettbewerbsbehörde zusammen.


© designer491/shutterstock.com
Trenner

Ein Verlust von 152 Milliarden Euro. Diese Summe ist den EU-Ländern schätzungsweise 2015 an Einnahmen aus der Mehrwertsteuer entgangen. Durch eine Reform der Mehrwertsteuerregelung soll dies verbessert werden und Betrügereien ein Riegel vorgeschoben werden. Erste Schritte sind für 2019 geplant.


© symbiot / shutterstock.com
Trenner

Die Europäische Union konnte jetzt eine Einigung hinsichtlich der Preisgestaltung für grenzüberschreitende Paketzustelldienste erzielen. Diese soll in Zukunft transparenter und bezahlbarer ablaufen. Zusätzlich soll die EU eine stärkere Regulierungsaufsicht innehaben. Experten sind dankbar über die jetzt erzielte Einigung.


Anchor Top