Logo logistik Watchblog
Blogmenü

In den ersten drei Monaten des aktuellen Jahres lag das Neubauvolumen im Hinblick auf Logistikflächen bei 820.000 Quadratmeter. Die stärkste Region ist dabei Berlin/Brandenburg, denn allein hier wurden 137.000 Quadratmeter für die Logistik erschlossen.Baustelle

© SnvvSnvvSnvv - Shutterstock.com

Wie ist die derzeitige Lage des Logistikimmobilienmarkts? Welche Entwicklungen sind nach dem ersten Quartal des aktuellen Jahres auszumachen und welche Regionen befinden sich oben im Ranking der begehrtesten Logistikstandorte? Um diese und weitere Fragen zu beantworten, hat das Beratungs- und Vermarktungsunternehmen Logivest in Zusammenarbeit mit der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services (SCS) einen aktuellen Logistikimmobilien-Seismograph veröffentlicht, der sich mit den ersten drei Monaten des Jahres 2017 auseinandersetzt.

Dabei zeigt sich insgesamt, dass sich der deutsche Logistikimmobilienmarkt weiterhin stark entwickelt, denn das Neubauvolumen lag laut der Pressemitteilung bei 820.000 Quadratmeter. Wenn sich diese starke Entwicklung fortsetzen sollte, könnte das Gesamtvolumen in diesem Jahr noch höher ausfallen, als das 2016 der Fall war, denn dort lag das Volumen bei zusammengerechnet 3,3 Millionen Quadratmeter. Somit wurden bereits im diesjährigen ersten Quartal ein Viertel des Gesamtvolumens von 2016 erzielt.

Beliebteste Region: Berlin/Brandenburg

Der Handel ist im Ranking mit 43 Prozent die stärkste Nutzergruppe. Von Januar 2016 bis zum jetzigen Zeitpunkt sollen laut Logivest 1,5 Millionen Quadratmeter Neubaufläche allein für diesen Zweig entstanden sein, wobei 400.000 Quadratmeter davon auf den Online-Handel entfallen. Der Anteil der Logistikdienstleister sinkt dagegen von 33 Prozent im ersten Quartal 2016 auf zuletzt 30 Prozent. Ein ähnliches Bild zeichnet sich beim Industriesektor ab (von 31 auf 27 Prozent).

Berlin/Brandenburg befindet sich mit 137.000 Quadratmetern ganz oben im Ranking der Regionen, in den die meisten neuen Logistikimmobilien entstanden sind, und konnte den Vorjahreswert von 121.000 Quadratmeter noch einmal übertrumpfen. Dahinter folgt der Niederrhein mit 118.000 Quadratmeter – gefolgt vom östlichen Ruhrgebiet mit rund 94.000 Quadratmetern.

 

Infografik von Logivest

© Logivest

/ Geschrieben von Christian Laude


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren