Ursprünglich wollte Google lediglich eine relativ kleine Menge an autonomen Fahrzeugen bis zum Ende des aktuellen Jahres produzieren, doch diese Ausrichtung wurde nun geändert. Künftig sollen weit mehr selbstfahrende Autos produziert werden. Zudem gab Google preis, wie die Vehikel funktionieren.

Google-Car

© Google - Screenshot

Im letzten Jahr hat Google angekündigt, bis Ende 2015 etwa 100 selbstfahrende Autos produzieren zu wollen. Wie der Guardian nun berichtet, scheint dies dem Suchmaschinenriesen nicht genug zu sein. So will Google weitaus mehr autonome Fahrzeuge bauen. Dies hat Sarah Hunter, Head of Policy von Google X, auf einem Event in Kalifornien angedeutet.

„Wir produzieren einige Hundert der selbstfahrenden Autos. Wir machen dies, um unserem Team den Lernprozess zu ermöglichen, wie ein selbstfahrendes Fahrzeug überhaupt von Grund auf gebaut wird“, meint Hunter gegenüber den Gästen in Kalifornien.

Google X: Forschung an selbstfahrenden Autos

Interessanterweise erklärte sie zudem, wie die Prototypen genau funktionieren: „Das Auto besitzt lediglich einen ‚Go‘-Button, einen ‚Bitte fahr langsam und halte an‘-Button und einen ‚Halte schnell an‘-Button. Die Intention dahinter besteht darin, dass der vermeintliche Fahrer in das Fahrzeug steigt und einfach nur den Zielort ins Mikrophon spricht und das Auto die gesamte Fahrt übernimmt.“ Deswegen besitzen Googles selbstfahrende Autos auch keine Bremsen oder ähnliches für einen eventuellen Notfall. Dafür können sie jedoch auch nur maximal 40 Kilometer pro Stunde fahren.

Google scheint sich somit immer mehr für die selbstfahrenden Autos zu interessieren. Wie Gründerszene rekapituliert, wollte das Unternehmen zunächst keine Autos bauen. Nachdem diese Ausrichtung bereits testweise geändert wurde, rückt nach der neuen Ankündigung eine Massenproduktion immer näher – auch wenn dafür die Autos noch einmal überarbeitet werden müssten. Die Produktion von selbstfahrenden Lastwagen könnte mithilfe der Technologie ebenso im Bereich des Möglichen sein. Konkurrenten wie Daimler werden Googles Entwicklung auf jeden Fall mit Argusaugen beobachten.

/ Geschrieben von Christian Laude




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren