Der Nachfolger des viel gelobten 9-Euro-Tickets wird kommen. Über den Preis wird allerdings noch gestritten. 

Das 9-Euro-Ticket liegt auf einem Tisch
Kittyfly / Shutterstock.com

Immer lauter wurde der Ruf nach einer Verlängerung des 9-Euro-Tickets, das Ende August auslief. Als die Ampelkoalition am Wochenende schließlich ein neues Entlastungspaket mit einem Volumen von 65 Milliarden Euro verkündete, das auch einen Nachfolger für das preiswerte ÖPNV-Ticket enthalten soll, war das Aufatmen bei vielen Bundesbürgerinnen und -bürgern sicher groß.

Weil die Koalition jedoch keinen genauen Preis für das Ticket veranschlagt hat und lediglich eine Preisspanne zwischen 49 und 69 Euro anlegte, wird nun um eine endgültige Entscheidung rund um den Preis sowie die Finanzierung des neuen Tickets gerungen.

Das wollen die Parteien

Während die Grünen etwa ein Monatsticket zu einem Preis von 49 Euro fordern, liebäugelt die SPD damit, Empfängerinnen und Empfängern von Sozialhilfe ermäßigte Kosten zu gewähren. Andere Branchenakteure fordern noch niedriger Kosten als die veranschlagte Kostenspanne hergibt, da das Ticket zur finanziellen Entlastung der Bürger, aber auch dem Klimaschutz beiträgt.

Für Christoph Bautz vom Aktivistennetzwerk Campact sei beispielsweise ein 29-Euro-Ticket angebracht. Vonseiten des FDP-geführten Verkehrsministeriums war zu vernehmen, dass der Preis letztendlich von den finanziellen Mitteln abhänge, die die Länder stellen.

Bund wünscht sich finanzielles Engagement der Länder

Auch die Verkehrsverbünde mischen in der Diskussion mit. Sie befürworten die Einführung eines Nachfolgetickets, drängen ihrerseits jedoch zugleich auf finanzielle Unterstützung, „um ihr Fahrplanangebot beizubehalten oder auszubauen“, berichtet Spiegel Online. Alles in allem versprach der Bund eine Beteiligung von 1,5 Milliarden Euro am Ticket pro Jahr, sofern die Länder ebenfalls ihren Beitrag zur Finanzierung leisten. Er wünsche sich demnach von den Ländern einen Beitrag in mindestens der gleichen Höhe, heißt es weiter.

Zumindest aus Bayern regt sich gegen diesen Wunsch bereits Widerstand: „Wenn der Bund das haben will, muss der Bund das finanzieren“, ließ ein Sprecher aus dem bayerischen Verkehrsministerium verlauten.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen in der Logistik informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!
/ Geschrieben von Tina Plewinski

Kommentare

#2 Pitti 2022-09-09 09:19
ich finde, dass das 9 Euroticket nicht dafür genutzt wurde, wofür es eigentlich gemacht wurde. Es sollte eigentlich als Entlastung für arbeitende Menschen gemacht werden.
Was daraus geworden ist, haben wir ja gesehen. Für arbeitende, die auch den Straßenverkehr dadurch entlasten, sollte es so etwas in dieser oder ähnlicher Form wieder geben.
Für die, die nur ihren Spaß damit haben wollten, sollte es ein anderes - nicht ganz so günstiges Ticket geben.
#1 Kerstin Sievert 2022-09-07 11:27
Natürlich wäre ein Nachfolger für das 9€-Ticket für 29€ oder 49€ schön. Aber selbst mit 69€ wäre es deutlich preiswerter als mein derzeitiges Monatsticket, mit dem ich nur in meinem heimischen Verkehrsverbund fahren kann. Wichtig wäre aus meiner Sicht, dass es genauso unkompliziert zu nutzen wäre wie das 9€-Ticket, also kein aufwändiges Zählen von Haltstellen oder die Beachtung von Grenzen irgendwelcher Verkehrsverbünd e.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren